Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: 'Eine Sommernacht' von David Greig / Gordon McIntyre am Oldenburgischen StaatstheaterDeutschsprachige Erstaufführung: 'Eine Sommernacht' von David Greig / Gordon...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: 'Eine Sommernacht' von David Greig / Gordon McIntyre am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere am 22. Oktober um 20 Uhr im Kleinen Haus

 

Helena ist eine erfolgreiche Anwältin – Schwerpunkt Scheidungen –, sieht gut aus, ist geistreich und ansonsten ziemlich desillusioniert, insbesondere, was die Liebe angeht.

Bob sah irgendwann auch ganz gut aus, erfolgreich war er allerdings nie, und Liebe ist zur Zeit nicht wirklich sein Thema – wie auch, da er sich gerade Gedanken darüber machen muss, den Erlös aus einem schmierigen Gebrauchtwagendeal in Sicherheit zu bringen, und das außerhalb der Bankschalterstunden.

 

Klar ist: Diese beiden Personen verbindet nichts außer einer ständig wachsenden Sehnsucht danach, ihrem Leben eine völlig neue Wendung zu geben. Alles was man dazu braucht: ein verregnetes Wochenende, die Schnauze voll vom Ist-Zustand und 15.000 Euro in bar. Und wer hat eigentlich behauptet, dass man für die große Liebe den gleichen Kontostand haben muss?

 

Eine Sommernacht, die in der Oldenburger Inszenierung von Krystyn Tuschhoff erstmals in Deutschland zu sehen sein wird, ist eine große romantische Komödie in bester englischer Manier, nach der man sich ernsthaft überlegt, ob Golden Retriever, Reiheneckhaus und Rentenzusatzversicherung wirklich schon alles gewesen sind...

 

 

Inszenierung: Krystyn Tuschhoff; Bühne und Kostüm: Veronika Bleffert

Musikalische Leitung: Christoph Iacono

Dramaturgie: Johanna Wall

 

Mit: Anna Steffens; Christoph Iacono, Sebastian Herrmann

 

Weitere Vorstellungen: Mi 27. Oktober, Mi 3. und Fr 19. November

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑