Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Freie Sicht" von Marius von Mayenburg, Nationaltheater MannheimDeutschsprachige Erstaufführung: "Freie Sicht" von Marius von Mayenburg,...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Freie Sicht" von Marius von Mayenburg, Nationaltheater Mannheim

Premiere am 7. Oktober 2009 um 20.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Ein zehnjähriges Mädchen, das auf einem gut überwachten Parkplatz um zehn Uhr abends ein grünes, verschnürtes Paket in einen Mülleimer wirft.

Ein zwölfjähriges Mädchen, das vor der Kirche Tauben füttert. Ein Elfjähriger, der in den Schließfächern im Schwimmbad nach vergessenen Münzen sucht. Sind es wirklich nur harmlos spielende Kinder? Wenig später gibt es eine Explosion in der Mülldeponie. Und ein zweites grünes Paket taucht im Einkaufszentrum auf. Die Lage ist eindeutig, der Zugriff unvermeidlich. Während sich ein Spezial-Roboter vorsichtig dem herrenlosen Paket nähert, wirft sich dem zehnjährigen Mädchen ein vielköpfiges, schwerbewaffnetes Sondereinsatzkommando entgegen.

 

Marius von Mayenburg treibt in Freie Sicht die Paranoia und das Sicherheitsbedürfnis einer Gesellschaft im Angesicht von Amok, Krieg und Terror auf die Spitze. Mit so ausgelassener Komik wie erschreckender Härte und in Texten voller übersteigerter Hysterie und pulsierender Dringlichkeit befragt er eine von Angst bestimmte Welt, in der Realitäten verschwimmen und noch die harmlosesten Dinge zur Bedrohung werden. Bis es schließlich nur noch eine Lösung gibt: Freie Sicht für den finalen Schuss.

 

Der 1972 in München geborene Dramatiker Marius von Mayenburg forscht in seinen klaustro­phobischen Familienstücken und grotesk verzerrten Komödien nach den Albträumen des Alltäglichen. Seine Stücke wie Feuergesicht, Eldorado und Der Hässliche sind in zahlreiche Sprachen übersetzt und werden weltweit inszeniert. Freie Sicht wurde 2008 beim australischen Adelaide Bank Festival of Arts uraufgeführt.

 

Inszenierung: Burkhard C. Kosminski –

Bühne: Florian Etti –

Kostüme: Ute Lindenberg –

Musik: Hans Platzgumer –

Video: Marc Reisner –

Dramaturgie: Katharina Blumenkamp

 

Mit Jenny König, Silja von Kriegstein, Anke Schubert; Sven Prietz, Klaus Rodewald, Peter Rühring

 

Weitere Vorstellungen: 10., 15. und 20. Oktober 2009

 

www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑