Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Hamlet. Der Tag der Morde" von Bernard-Marie Koltès im Schauspiel StuttgartDeutschsprachige Erstaufführung: "Hamlet. Der Tag der Morde" von...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Hamlet. Der Tag der Morde" von Bernard-Marie Koltès im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 20. September 2008, 21.00 Uhr, Kammertheater

 

Der französische Autor Bernard-Marie Koltès hat im Alter von 26 Jahren einen "Hamlet" geschaffen, der sich stark auf die Familie konzentriert.

Gertrud hat neu geheiratet, ihr Sohn Hamlet kann den Stiefvater Claudius nicht akzeptieren, schreibt ihm die Schuld am Tod des Vaters zu. Mit seiner Freundin Ophelia sondert Hamlet sich von den Eltern ab. Die haben Angst, die Kontrolle über die nächste Generation zu verlieren und versuchen, sie im Namen der Fürsorge zu instrumentalisieren. Die Adaption Koltès' verzichtet komplett auf Shakespeares Hofstaat und fasziniert als fokussierte Parabel um Machtphantasien und -ängste.

 

"Hamlet. Der Tag der Morde" (frz. Le Jour des meurtres dans l'histoire de Hamlet) ist eine Ent-deckung aus dem Nachlass von Koltès. Schon früh, von 1969 an, hat sich Bernard-Marie Koltès (9. April 1948-15. April 1989) intensiv mit den Dramen Shakespeares beschäftigt. 1974 schrieb und inszenierte er "Hamlet. Der Tag der Morde" in Straßburg. Er konzentriert den großen Shakespeare-Stoff ganz auf die vier Hauptfiguren Hamlet, Ophelia, Claudius und Gertrud, spielt mit den Motiven und Sätzen der Figuren und fügt sie zu einer neuen Hamletgeschichte zusammen. Bei Koltès gibt es keine Außenwelt und damit auch keinen Fluchtmöglichkeit aus der familiären Tragödie. Ein Kräftemessen zwischen den Generationen, eine Ringen um Aufmerk-samkeit und Geltung jedes Einzelnen bestimmt den Alltag, der in den "Tag der Morde" mündet. Die Bearbeitung des Shakespeare-Textes weist bereits deutlich auf Schwerpunkte und Motive in Koltès' späteren Stücken hin.

 

Ernst Stötzner, der 2008 für seine schauspielerischen Leistungen mit dem Gertrud-Eysoldt-Ring ausgezeichnet wurde, inszeniert seit Ende der achtziger Jahre in Berlin (Schaubühne, Maxim Gorki Theater, Deutsches Theater) sowie am Nationaltheater Mannheim, am Schauspielhaus Zürich und kontinuierlich am Schauspielhaus Bochum. Er inszeniert erstmals für das SCHAUSPIEL STUTTGART.

 

Regie: Ernst Stötzner, Bühne: Petra Korink, Kostüme: Christine Mayer, Dramaturgie: Frederik Zeugke

 

Mit: Christoph Gawenda (Hamlet), Markus Lerch (Claudius), Nadja Stübiger (Ophelia), Anna Windmüller (Gertrud)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑