Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: HAPPY ENDING - ein absurdes Musical von Anat Gov - Theater HalleDeutschsprachige Erstaufführung: HAPPY ENDING - ein absurdes Musical von Anat...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: HAPPY ENDING - ein absurdes Musical von Anat Gov - Theater Halle

Premiere 20. März 2014, um 20.00 Uhr im neuen theater Halle/Kammer. -----

Über tausend Menschen - unter ihnen Schauspieler, Autoren, Regisseure, Politiker und zahlreiche Künstler - bildeten im Dezember 2012 in Tel Aviv einen Trauerzug für die populäre israelische Drehbuch- und Theaterautorin Anat Gov, die 58jährig ihrem langjährigen Krebsleiden erlag.

Gov ahnte, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleiben würde. Und sie arbeitete dagegen an. Schrieb mit Humor und voll Trauer, mit Hoffnung auf ein Wunder und scharfem Blick für die nüchterne Realität ein "Krebsmusical". Geht das? Tanzende Metastasen im Krankenhaus? Lachkrämpfe auf der onkologischen Station? Liebesgeschichten im Behandlungszimmer? Ja, es geht. Und es ist auch kaum auszuhalten. Auf diesem schmalen Grat bewegte sich Anat Gov, deren Humor auch die Krankheit nicht besiegen konnte. Sie wusste, wovon sie schrieb.

 

Am Cameri Theater in Tel Aviv läuft "Happy Ending" seit fast drei Jahren, erreicht nach wie vor ein großes Publikum und erlebt nun am neuen theater in Halle die deutschsprachige Erstaufführung.

 

Inszenierung: Kalma Streun

Musikalische Leitung: Alexander Suckel

Bühne und Kostüme: Julia Kneusels

 

Mit: Lena Zipp (Talia, Diva/Krebspatientin), David Kramer (Dr. Katz, Chefarzt), Florian Stauch (Assistenzarzt), Daniela Schober (Amalia, Krankenschwester), Danne Suckel (Miki, Krebspatientin), Stella Hilb (Emunaleh, Krebspatientin), Petra Ehlert (Hayaleh, Krebspatientin), Karl-Fred Müller (Yossi, Perückenmacher), Andreas Range (Der Tumor), Christina Athenstädt (Die Heilung), Alexander Suckel (Pfleger).

 

Die nächsten Vorstellungen: 21. und 29. März 2014, jeweils 20.00 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑