Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: JAKOB DER LÜGNER nach dem Roman von Jurek Becker, THEATER HEIDELBERG Deutschsprachige Erstaufführung: JAKOB DER LÜGNER nach dem Roman von Jurek...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: JAKOB DER LÜGNER nach dem Roman von Jurek Becker, THEATER HEIDELBERG

Premiere 21.4.2011, um 20.00 Uhr im Theaterkino. -----

 

Ein Ghetto irgendwo in Polen: Der Jude Jakob wird von einem Wachposten wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Verordnungen gezwungen, sich auf dem gefürchteten Revier zu melden.

 

Dort hört er im Radio zufällig vom Vorrücken der russischen Truppen. Zurück im Ghetto verbreitet sich in Windeseile die gute Nachricht – und das Gerücht, Jakob besitze heimlich ein Radio. Als die Ghetto-Bewohner ihn bedrängen, sie mit weiteren Informationen zu versorgen, beginnt Jakob der Lügner Nachrichten zu erfinden, durch die sie neuen Lebensmut schöpfen – und setzt für die hoffnungsvolle Illusion von Freiheit und Zukunft sein Leben aufs Spiel.

 

Als Meisterwerk der DDR-Filmgeschichte gilt Frank Beyers Verfilmung des 1969 erschienenen Romans JAKOB DER LÜGNER, den Jurek Becker zunächst sogar als Drehbuch konzipiert hatte. Dreißig Jahre später griff Hollywood die berührende Geschichte noch einmal auf und besetzte Robin Williams in der Titelrolle.

 

Martin Nimz hat mit seinen Inszenierungen die Intendanz von Peter Spuhler von Anfang an begleitet. Nach WOYZECK, MICHAEL KOHLHAAS, DIE RÄUBER, DIE NIBELUNGEN und WALLENSTEIN inszenierte er zuletzt ALLES IST ERLEUCHTET im ZWINGER1.

 

Regie Martin Nimz

Bühne Bernd Schneider

Kostüme Ricarda Knödler

Video Achim Naumann d'Alnoncourt

Dramaturgie Nina Steinhilber

 

Mit

Jakob Axel Sichrovsky

Lina Natalie Mukherjee

Mischa Simon Bauer

Kowalski Paul Grill

Rosa Jennifer Sabel

Frau Frankfurter/ Larissa Ute Baggeröhr

Frankfurter / Kirschbaum Frank Wiegard

Preuss Klaus Cofalka-Adami

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑