Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "M, a reflection" von Kris Verdonck im Düsseldorfer Schauspielhaus Deutschsprachige Erstaufführung: "M, a reflection" von Kris Verdonck im...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "M, a reflection" von Kris Verdonck im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 25. Oktober, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Der belgische Künstler Kris Verdonck gilt als Spezialist für die sinnliche Umsetzung literarischer Kosmen. Nun widmet er sich in einer faszinierenden Soloperformance dem großen deutschen Dichter Heiner Müller. Er ist M. In einem raffinierten Spiel um Fiktion und Realität steht der herausragende Schauspieler Johan Leysen auf der Bühne.

Heiner Müllers Leben und Werk ist Ausdruck mannigfaltiger Kontraste, Konflikte und Konfrontationen: Kapitalismus versus Kommunismus, Faschismus versus Demokratie, Ost versus West.

 

In Müllers Der Auftrag heißt es: «Irgendwann wird DER ANDERE mir entgegenkommen, der Antipode, der Doppelgänger mit meinem Gesicht aus Schnee. Einer von uns wird überleben.»

 

Verdonck wählt für seine neue Arbeit das Motiv der Spiegelung. In einem raffinierten Spiel um Fiktion und Realität steht der herausragende Schauspieler Johan Leysen auf der Bühne, der aber auch als sein eigenes Abbild anwesend ist und mit sich in einen Dialog tritt. Oder ist nicht nur sein Gegenüber, sondern auch er selbst eine Projektion?

 

Kris Verdonck arbeitet als bildender Künstler, Architekt und Theaterregisseur grundsätzlich interdisziplinär. Er ist mit seinen Installationen, Inszenierungen, Performances und Ausstellungen seit einigen Jahren auf wichtigen Festivals wie dem Kunstenfestivaldesarts in Brüssel oder bei Theater der Welt vertreten. 2011 hatte er seine erste Einzelausstellung in Hasselt, Belgien.

 

Mit

Johan Leysen

 

Regie

Kris Verdonck / Konzept

 

Kostüme

An Breugelmans

 

Video

Vincent Pinckaers

 

Produktion: A Two Dogs Company, Brüssel

Koproduktion: Düsseldorfer Schauspielhaus; Hebbel am

Ufer, Berlin; Internationale Keuze van de Rotterdamse

Schouwburg, Rotterdam; Vooruit, Gent

Mit Unterstützung der Flämischen Regierung und der

Kommission der Flämischen Gesellschaft

 

26. Oktober, 19.30 Uhr

17. November, 19.30 Uhr

18. November, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑