Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: MAMA UND ICH UND MÄNNER Arne LygreDeutschsprachige Erstaufführung: MAMA UND ICH UND MÄNNER Arne LygreDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: MAMA UND ICH UND MÄNNER Arne Lygre

Premiere am 24.06.2007, 16.00.Uhr, SCHAUSPIELHAUS Karlsruhe,

im Rahmen von Schlaglichter Nº 1.

 

Arne Lygre erzählt in seinem Stück „Mama und ich und Männer“ eine Familienchronik von Menschen, die seit Generationen am anderen Ende der Welt auf einem kleinen Hof in Norwegen beheimatet sind.

Die Handlung beginnt 1943 und endet einige Jahre nach dem Jahrtausendwechsel. Liv, Gudrun und Sigurd – schon immer tragen die Männer und Frauen auf dem Kuppenhof denselben Namen. Keine Strasse führt zu ihrem Anwesen. Nur einmal in der Woche legt ein Postboot an. In dieser begrenzten, einsamen Welt lieben Liebe und Hass nahe beieinander. In dieser Situation erstarken die Sehnsüchte und Träume nach einem anderen Leben. Wer die „ewige“ Wiederkehr des Gleichen durchbrechen, will muss fortgehen. Doch das Ausbrechen aus gewohnten Strukturen ist langwierig und fordert Opfer. Die Figuren scheinen unter einem Bann zu stehen, der sie zwingt, vergangene leidvolle Erfahrungen in der Gegenwart immer wieder neu zu erleben. Wortkarg und unsentimental gestalten sich die Stücke von Arne Lygre. Das Nicht-Gesagte wird zur antreibenden Kraft, scheint Macht über die Figuren zu gewinnen und lautlos bahnt sich die letzte und endgültige Katastrophe an. Denn ein Familienmitglied setzt der Familienchronik ein monströses Ende.

 

Mutter:

 

Ursula Grossenbacher

Tochter:

Annika Martens

Sigurd:

Gunnar Schmidt

 

Inszenierung:

Thomas Krupa

Bühne:

Steven Gordon Koop

Kostüme:

Ursina Zürcher

Musikalische Einrichtung:

Nina Wurman

Dramaturgie:

Tilman Neuffer

Regieassistenz:

Matthias Bauerkamp

Produktionsleitung:

Hendrik Dörr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑