Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Start Up" von Roland Schimmelpfennig in MannheimDeutschsprachige Erstaufführung: "Start Up" von Roland Schimmelpfennig in...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Start Up" von Roland Schimmelpfennig in Mannheim

Premiere 14. Oktober 2007 um 20.00, Studio Werkhaus des Nationaltheaters

 

Mit Bildern aus amerikanischen Westernfilmen im Kopf durchqueren Rob, Micha und Kati im VW-Bus die Prärie. Drei Freunde aus Berlin im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Am Stadtrand einer US-amerikanischen Kleinstadt wollen sie einen Laden anmieten, um ein Theater zu gründen. Kulturimport aus dem alten Europa, geistige Nahrung statt Fast Food, das ist ihre Geschäftsidee.

 

In Amerika bekäme zwar jeder seine Chance, erklärt ihnen der Immobilienmakler Ike. Aber hier regiere das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Das einzige, was in diesem Kaff funktioniert, ist eine Würstchenbude oder eine Videothek. Vom künstlerischen Anspruch kann man sich nichts kaufen. Und Ike muss Geld verdienen, um die Zähne seiner Tochter zu sanieren, „denn mit den richtigen Zähnen, kann man in diesem Land alles erreichen.“

 

Roland Schimmelpfennig jongliert in seiner intelligenten Komödie mit den Kino-mythen und Amerikabildern in unseren Köpfen und wirft einen erfrischend unkonventionellen Blick auf die Beziehungen zwischen den USA und dem alten Europa. Das Stück konfrontiert deutsche Überheblichkeit mit amerikanischem Pragmatismus und stellt die Frage, ob nicht die Berliner Freunde mit ihrem umgekehrten Marshallplan die eigentlichen Kulturimperialisten sind.

 

Start Up ist als Auftragswerk für das German Theater Abroad (GTA) entwickelt worden. Es ist Teil des „Road Theater“-Projektes, gefördert aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes und dem Transatlantik-Programm der Bundesrepublik Deutschland (European Recovery Program). Uraufführung: 12. Oktober, NYC, New York, USA.

 

Inszenierung

Burkhard C. Kosminski

Bühne

Florian Etti

Kostüme

Sabine Blickenstorfer

Musik

Hans Platzgumer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑