Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone" nach dem Roman von Mark Haddon, Staatsschauspiel DresdenDeutschsprachige Erstaufführung: "Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone" nach dem Roman von Mark Haddon, Staatsschauspiel Dresden

Bühnenfassung von Simon Stephens, Premiere 15. September im Kleinen Haus . -----

„Supergute Tage“ von Mark Haddon ist eine mysteriöse Kriminalgeschichte um einen Mord. Christopher Boone ist ihr Erzähler und Detektiv. Christopher ist 15 Jahre, drei Monate und zwei Tage alt, und: Christopher ist Asperger-Autist.

 

Er weiß beinahe alles über Mathematik und nur sehr wenig über Menschen, der Umgang mit ihnen versetzt ihn schnell in Panik. Er liebt Primzahlen, die Wahrheit und die Farbe Rot, er hasst Gelb und Braun, und er hasst es, angefasst zu werden. Er geht niemals weiter als bis zum Ende der Straße. Nur einmal macht er eine Ausnahme: als er auf Spurensuche nach dem Mörder des Nachbarhundes Wellington ist. Mutig bricht Christopher aus seiner kleinen Welt auf. Es beginnt eine spannende Reise, die sein bisheriges Leben komplett auf den Kopf stellt.

 

Simon Stephens zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Dramatikern ­Europas und wurde mehrfach von der Fachzeitschrift Theater heute zum besten ausländischen Dramatiker des Jahres gewählt. „Supergute Tage“ wurde 2013 mit dem renommierten britischen „Olivier Award“ als bestes neues Stück ausgezeichnet. Regie führt Jan Gehler, der am Staatsschauspiel bereits Herrndorfs „Tschick“ sowie Eichendorffs „Taugenichts“ inszenierte. Ab der Spielzeit 2013/2014 ist Jan Gehler Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden.

 

Mit: Cathleen Baumann, Thomas Eisen, Jonas Friedrich Leonhardi, Jan Maak, Anna-Katharina Muck, Ina Piontek

 

Regie: Jan Gehler

Bühne: Sabrina Rox

Kostüm: Katja Strohschneider

Video: Sami Bill

Dramaturgie: Robert Koall

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑