Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: TRUNKENER PROZESS von Bernard-Marie Koltès im Staatstheater KasselDeutschsprachige Erstaufführung: TRUNKENER PROZESS von Bernard-Marie Koltès...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: TRUNKENER PROZESS von Bernard-Marie Koltès im Staatstheater Kassel

12. September, 20.15 Uhr, tif

 

Basierend auf Fedor M. Dostojewskijs Roman »Schuld und Sühne« hat der damals gerade 23-jährige Koltès mit TRUNKENER PROZESS einen nächtlichen Reigen der Einsamen und Verzweifelten geschrieben, in dessen Mittelpunkt der Mörder Rodion Raskolnikov steht.

 

 

Umgeben von trunk- und machtsüchtigen Menschen erhebt sich der junge Student Raskolnikov über seine armseligen Mitmenschen und wird zum Mörder an einer alten Frau. Völlig unerwartet plagt ihn sein Gewissen. »Geht weg. Geht weg. Raus aus meinem Kopf. Ich habe nichts verlangt. Ich habe nichts gewollt.« Verfolgt von seinen eigenen Gedanken, meldet er sich voller Reue bei der Polizei.

 

In einer geradezu surrealen Anordnung aus einzelnen Bildern, Stimmen und kurzen Szenen erlebt man ein Panoptikum der Nachtgestalten. Alle scheinen sie in seinem Kopf zu sein: der Alkoholiker Marmeladov, der Wüstling Svidrigailov, die Hure Sonja, seine Mutter, die Schwester und immer wieder die Silhouette der getöteten Aliona Ivanovna.

 

TRUNKENER PROZESS wurde 1971 am Straßburger Théâtre du Quai in der Regie von Bernard-Marie Koltès uraufgeführt. François Smesny hat das Frühwerk erstmals ins Deutsche übersetzt, so dass man es jetzt als deutschsprachige Erstaufführung am Staatstheater Kassel erleben kann.

 

Inszenierung: Schirin Khodadadian, Bühne: Ansgar Silies, Kostüme: Ulrike Obermüller, Musik: Kathrin Vellrath, Dramaturgie: Horst Busch

 

Mit: Nico Link (Rodion Romanovitsch Raskolinkov), Birte Leest (Sonja), Jürgen Wink (Marmeladov) u.a.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑