Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dialogues des Carmélites" von von Francis Poulenc im Tiroler Landestheater Innsbruck"Dialogues des Carmélites" von von Francis Poulenc im Tiroler Landestheater..."Dialogues des...

"Dialogues des Carmélites" von von Francis Poulenc im Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere 24.06.2011. -----

 

Angst ist das beherrschende Thema von Poulencs zweiter Oper nach Gertrud von Le Forts Novelle Die Letzte am Schafott. Sie entstand als Kompositionsauftrag für die Mailänder Scala und wurde dort 1957 uraufgeführt.

Die junge Blanche leidet seit ihrer Kindheit unter Angstzuständen. Durch den Eintritt ins Kloster der Karmeliterinnen hofft sie, Ruhe vor den Revolutionswirren und ihren Panikattacken zu finden. Doch die Revolution macht auch vor dem geschützten Ordensleben nicht halt: Um sich gegen das Verbot der Religionsausübung zu stellen, beschließen die Schwestern den Märtyrertod. Von neuer Angst gepackt flieht Blanche, doch die Kompromisslosigkeit, mit der ihre Mitschwestern in den Tod gehen, gibt ihr Kraft, die eigene Angst zu überwinden. Sie folgt ihnen aufs Schafott.

 

Francis Poulenc, der Sohn einer Pianistin, gehörte der Groupe de Six an, einer Gruppe junger Komponisten in Paris, darunter Milhaud und Honegger, die sich gegen den in Frankreich immer mehr zunehmenden „Wagnérisme“ abgrenzte. In den dreißiger Jahren wandte er sich, tief getroffen vom Unfalltod seines Freundes, dem Katholizismus zu, und schrieb eine Reihe geistlich geprägter Werke. Die Musik Poulencs, den ein Kritiker einmal treffend als „eine Mischung zwischen Mönch und Lausbub“ bezeichnete, ist in dieser Oper ganz auf die Darstellung der inneren Vorgänge der Figuren gerichtet. Das Geschehen läuft nahezu ausschließlich in Gesprächen ab, wobei Poulenc, der sich selbst mit der Figur der Blanche identifizierte, weitgehend tonale, melodische Kantilenen, Jazzelemente und raffinierte Harmonik verwendet, die die Musik ungeheuer interessant, eingängig und unverwechselbar machen.

 

BLANCHE: JE SUIS NÉE DANS LA PEUR, / J’Y AI VÉCU, J’Y VIS ENCORE, / TOUT LE MONDE MÉPRISE LA PEUR, / IL EST DONC JUSTE QUE JE VIVE AUSSI DANS LE MÉPRIS. (ICH WURDE IN ANGST GEBOREN, / ICH LEBTE IN ANGST, UND LEBE NOCH IMMER DARIN, JEDER VERACHTET DIE ANGST, / ES IST ALSO RICHTIG, DASS ICH AUCH IN VERACHTUNG LEBE.)

 

Musikalische Leitung Alexander Rumpf

Regie Marina Wandruszka

Bühne und Kostüme Claudia Spielmann-Hoppe

 

Mit

Christine Buffle

Damon Nestor Ploumis

Fabiano Cordeiro/Brenden Gunnell

Susanne Langbein/Anja Scholz

Susanna von der Burg

Maud Darizcuren

Anne Schuldt

Kristina Cosumano

Lysianne Tremblay

Ansgar Matthes

Andreas Mattersberger/Matthias Wölbitsch

Andreas Mattersberger/Daniel Shay

Dale Albright,Ulrich Burdack/Matthias Wölbitsch

Sebastian Kroggel/Marc Kugel

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑