Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dickicht" nach Bertolt Brecht im Maxim Gorki Theater Berlin "Dickicht" nach Bertolt Brecht im Maxim Gorki Theater Berlin "Dickicht" nach Bertolt...

"Dickicht" nach Bertolt Brecht im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am 11.März 2017, 19.30 Uhr, Bühne Maxim Gorki Theater. -----

Chaos in der Riesenstadt Chicago: Der malaiische Holzhändler Shlink tritt in eine Leihbibliothek und will die Meinung des Angestellten George Garga über Bücher abkaufen. Es beginnt ein Kampf ohne Regeln, ohne Moral, ohne Motiv, bei dem die beiden Gegner alles aufs Spiel setzen was sie haben.

Shlink nimmt Garga den Arbeitsplatz, zwingt seine Freundin und Schwester zur Prostitution und bringt ihn ins Gefängnis. Damit ruiniert er Gargas Familie nicht nur finanziell, sondern zerstört auch ihren Zusammenhalt. Garga zeigt Shlink wegen der Vergewaltigung seiner Schwester an und initiiert eine Lynchaktion. Es ist eine Schlacht auf Leben und Tod, ein Ringen im Dschungel, in dem man sich scheinbar nur im Kampf nah sein kann.

 

Nach seiner vielbeachteten Zement-Inszenierung ist Regisseur Sebastian Baumgarten zurück am Gorki: mit Dickicht nach Brecht setzt er seine langjährige Beschäftigung mit Bertolt Brechts Arbeiten fort. Das frühe Stück Im Dickicht (spätere Fassung: Im Dickicht der Städte) zeigt ein undurchschaubares Duell zweier augenscheinlich grundverschiedener Männer, Shlink (gespielt von Thomas Wodianka ) und Garga (Till Wonka). Baumgarten inszeniert in Dickicht eine experimentelle Konfliktanordnung mit dem Großstadtdschungel Chicago als Schauplatz, an dem die Kämpfe der Zukunft ausgetragen werden: Zwischen arm und reich, zwischen Ankommenden und Eingewanderten, zwischen Eroberern und Besitzern.

 

Regie Sebastian Baumgarten

Bühne Robert Lippok

Kostüme Jana Findeklee, Joki Tewes

Musik Stefan Schneider

Video Hannah Dörr

Dramaturgie Ludwig Haugk

 

Mit: Lea Draeger, Mateja Meded, Aleksandar Radenković, Taner Şahintürk, Dimitrij Schaad, Stefan Schneider, Norbert Stöß, Thomas Wodianka, Till Wonka

 

Nach seiner vielbeachteten Zement-Inszenierung ist Regisseur Sebastian Baumgarten zurück am Gorki: mit Dickicht nach Brecht setzt er seine langjährige Beschäftigung mit Bertolt Brechts Arbeiten fort. Das frühe Stück Im Dickicht (spätere Fassung: Im Dickicht der Städte) zeigt ein undurchschaubares Duell zweier augenscheinlich grundverschiedener Männer, Shlink (gespielt von Thomas Wodianka ) und Garga (Till Wonka). Baumgarten inszeniert in Dickicht eine experimentelle Konfliktanordnung mit dem Großstadtdschungel Chicago als Schauplatz, an dem die Kämpfe der Zukunft ausgetragen werden: Zwischen arm und reich, zwischen Ankommenden und Eingewanderten, zwischen Eroberern und Besitzern.

 

Hier gibt es weitere Infos und Bilder als Download.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑