Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die 5. Stendaler Kulturnacht und das Theater der Altmark mittendrinDie 5. Stendaler Kulturnacht und das Theater der Altmark mittendrinDie 5. Stendaler...

Die 5. Stendaler Kulturnacht und das Theater der Altmark mittendrin

Am Sonnabend, 7. Juli steigt in Stendal zum fünften Mal eine Kulturnacht, an der sich sieben kulturelle Einrichtungen der Stadt beteiligen.

 

Das TdA ist dabei, nicht nur innerhalb seines eigenen Hauses:

Um 19 Uhr beginnt in der Katharinenkirche die Versteigerung von exakt 110 Kostümen, die der Intendant Markus Dietze selbst vornehmen wird. So manches wird dabei sein, das dem Publikum sicher noch in lebhafter Bühnenerinnerung sein dürfte. Vielleicht der Papageno aus den Achtzigern oder das Gretchen aus der Marienkirche 1991 oder der Herr Taschenbier aus der niedlichen Sams-Inszenierung von 1999. Dazu Fräcke und Fantasieuniformen und Trachten- und Ballkleider unterschiedlichster Epochen. Im Gerberhof hat der Vorhangzieher Ingo Sassmann um 20.30 Uhr wieder seinen Galaauftritt und im Theater selbst warten um 21, 22, und 23 Uhr der Intendant und die Chefdramaturgin Anne Riecke, um ihre Gäste in schier unmöglichen Haustouren an Orte zu führen, wo ihre Gäste einen künstlerischen Querschnitt durch die “künstliche” Spielzeit erleben dürfen. Wer sagt, er kennt das TdA, dann sollte er mal die Frage nach dem Inhalt des Wasserbehälters der Sprinkleranlage beantworten. Wenn der musikalische Leiter der “Dreigroschenoper” Arno Waschk mit anzutreffen ist, der im vergangenen Jahr bei der Berliner Inszenierung schon Campino als Mackie Messer bühnenreif gemacht hat, dann dürfte auch hier die erste Inszenierung der neuen Spielzeit eine hervorragende Rolle spielen. Bis auf die Vorstellung “Heute weder Hamlet” im Gerberhof sind alle Angebote kostenfrei.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑