Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die 5. Stendaler Kulturnacht und das Theater der Altmark mittendrinDie 5. Stendaler Kulturnacht und das Theater der Altmark mittendrinDie 5. Stendaler...

Die 5. Stendaler Kulturnacht und das Theater der Altmark mittendrin

Am Sonnabend, 7. Juli steigt in Stendal zum fünften Mal eine Kulturnacht, an der sich sieben kulturelle Einrichtungen der Stadt beteiligen.

 

Das TdA ist dabei, nicht nur innerhalb seines eigenen Hauses:

Um 19 Uhr beginnt in der Katharinenkirche die Versteigerung von exakt 110 Kostümen, die der Intendant Markus Dietze selbst vornehmen wird. So manches wird dabei sein, das dem Publikum sicher noch in lebhafter Bühnenerinnerung sein dürfte. Vielleicht der Papageno aus den Achtzigern oder das Gretchen aus der Marienkirche 1991 oder der Herr Taschenbier aus der niedlichen Sams-Inszenierung von 1999. Dazu Fräcke und Fantasieuniformen und Trachten- und Ballkleider unterschiedlichster Epochen. Im Gerberhof hat der Vorhangzieher Ingo Sassmann um 20.30 Uhr wieder seinen Galaauftritt und im Theater selbst warten um 21, 22, und 23 Uhr der Intendant und die Chefdramaturgin Anne Riecke, um ihre Gäste in schier unmöglichen Haustouren an Orte zu führen, wo ihre Gäste einen künstlerischen Querschnitt durch die “künstliche” Spielzeit erleben dürfen. Wer sagt, er kennt das TdA, dann sollte er mal die Frage nach dem Inhalt des Wasserbehälters der Sprinkleranlage beantworten. Wenn der musikalische Leiter der “Dreigroschenoper” Arno Waschk mit anzutreffen ist, der im vergangenen Jahr bei der Berliner Inszenierung schon Campino als Mackie Messer bühnenreif gemacht hat, dann dürfte auch hier die erste Inszenierung der neuen Spielzeit eine hervorragende Rolle spielen. Bis auf die Vorstellung “Heute weder Hamlet” im Gerberhof sind alle Angebote kostenfrei.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑