Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, Schauspielhaus ZürichDIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, Schauspielhaus ZürichDIE AFFÄRE RUE DE...

DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Donnerstag, 3.2.2011, 20 Uhr, Schiffbau/Box

 

Mit einem schweren Kater erwacht Lenglumé eines Morgens nach einer

durchzechten Nacht – immerhin im eigenen Bett, neben sich aber einen

wildfremden Mann.

 

 

Dieser stellt sich als sein ehemaliger Schulkamerad Mistingue heraus, den er bei einem Klassentreffen getroffen hat. An die letzte Nacht können sich beide nicht erinnern – eine aufgefundene Haarlocke, ein Schuh, ein Häubchen und auch ihre eigenen, kohlrabenschwarzen Hände geben ihnen Rätsel auf. Als Lenglumés Frau Norine in der Zeitung liest, dass in der Rue de la Lourcine ein Kohlenmädchen ermordet wurde, kombinieren die beiden entsetzt: Sie selbst sind die Mörder. Nun gilt es, möglichst rasch alle Spuren zu verwischen und die vermeintlichen Belastungszeugen Justin und Potard zu beseitigen …

 

Eugène Labiche gilt als Meister der französischen Gesellschaftskomödie des 19. Jahrhunderts. Er schrieb über 170 Lustspiele, Possen und Vaudevilles für Pariser Bühnen und wurde 1880 in die Académie française aufgenommen. DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von 1857 gehört mit „Das Sparschwein“ zu seinen meistgespielten Stücken und zeigt bei aller Komik die Abgründe, die sich hinter einer bürgerlichen Fassade auftun können.

 

Sebastian Baumgarten, 1969 in Berlin geboren, studierte Opernregie an

der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und war Assistent

von Ruth Berghaus, Einar Schleef und Robert Wilson u.a. in Hamburg,

Wien, Berlin und Zürich. Von 1999 bis 2002 war er Oberspielleiter am

Staatstheater Kassel und von 2003 bis 2005 Chefregisseur am Meininger

Theater. 2002 erhielt er für seine Inszenierung von Puccinis „Tosca“

am Staatstheater Kassel den Götz-Friedrich-Preis und wurde 2006 zum

Opernregisseur des Jahres gewählt. Zu seinen Inszenierungen der letzten

Jahre gehörten vorwiegend Arbeiten am Sprechtheater und spartenübergreifende Inszenierungen, u.a. „X-Wohnungen“ und „epidemic“ nach Lars von Trier am HAU Berlin (2004), „Hexenjagd“ am Schauspiel Köln

(2006), „Der Meister und Margarita“ (2008) am Düsseldorfer Schauspielhaus,

„Faust“ am Schauspiel Hannover (2007), „Tosca“ an der Volksbühne

Berlin (2008), und „Der Fremde“ am Schauspiel Frankfurt/ Maxim Gorki

Theater (2008). Zuletzt inszenierte er „Der goldene Topf“ am Staatsschauspiel

Dresden, „Dantons Tod“ am Maxim Gorki Theater in Berlin sowie

im Rahmen der Zürcher Festpiele 2010 „Die Banditen“ am Theater

Neumarkt.

 

Regie Sebastian Baumgarten

Bühne Thilo Reuther

Kostüme Tabea Braun

Musik Christoph Clöser

Video Stefan Bischoff

Licht Markus Keusch

Dramaturgie Andrea Schwieter

 

Mit:

Lenglumé Klaus Brömmelmeier

Mistingue Miguel Abrantes Ostrowski

Norine, Lenglumés Frau Carolin Conrad

Potard, Lenglumés Vetter Jan Bluthardt

Justin, Bediensteter bei Lenglumé Statisterie

Live-Musiker Christoph Clöser

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box:

4./ 7./ 10./ 11./ 12./ 16./ 17./ 18./ 21. Februar, jeweils 20 Uhr

6./ 13. Februar, jeweils 19 Uhr

weitere Vorstellungen im Frühjahr 2011 sind in Planung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑