Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Drei von der Tankstelle", Burghofbühne Dinslaken"Die Drei von der Tankstelle", Burghofbühne Dinslaken"Die Drei von der...

"Die Drei von der Tankstelle", Burghofbühne Dinslaken

Premiere am Freitag, 12. September 2008 in Dinslaken, Kathrin-Türks-Halle

Musikalische Komödie nach dem gleichnamigen Tonfilm von Franz Schulz und Paul Frank mit der Musik von Werner Richard Heymann

 

Willy, Kurt und Hans sind pleite. Alle Möbel sind gepfändet, die gemeinsame Wohnung der drei Freunde ist leer.

Nur das Auto ist noch da. Als ihnen das Benzin ausgeht, beschließen sie, eine leer stehende Tankstelle wiederzueröffnen. Gesagt – getan. Zwar kommen die potenten Kunden nur spärlich - schließlich ist Weltwirtschaftskrise – aber die drei Jungunternehmer lassen sich die Laune nicht vermiesen. Beim Dienst wechseln sie sich ab, so dass sie ganz zufällig und unabhängig voneinander die attraktive Lilien Kosmann kennen lernen und - sich in sie verlieben. Selbstverständlich hält jeder seine Bekanntschaft mit Lilien vor den anderen geheim…

 

Eine gute Portion Optimismus und eine dreifache Steh-auf-Mentalität lassen diese heiter-unbeschwerte und rasante Musikalische Komödie zu einem besonderen Theaterabend werden. Die Schlager „Ein Freund, ein guter Freund“, „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ und „Das gibt’s nur einmal“ tragen dazu in besonderem Maße bei.

 

1930 wurde die Verfilmung mit Heinz Rühmann, Willy Fritsch, Oscar Karlweis und Lilian Harvey zu einem Riesenerfolg.

 

Bühnenfassung von Kay Anthony, Ulrich Mayer und Ursula Pietzsch

 

Inszenierung: Lars Helmer, Musikalische Leitung: Christian Nagel, Choreographie: Veruschka Hall, Bühnenbild: Kay Anthony, Kostüme: Bernadette Weber

 

Mit Iris Kunz, Martina Mann, Erwin Kleinwechter, Andreas Mayer, Ulrich Meyer-Horsch, Leif Scheele, Anton Schieffer

 

Kartenvorverkauf beim Bürgerbüro 02064/66222und bei www.ticket-online.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑