Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Dummheit" von Rafael Spregelburd im Schauspiel Stuttgart"Die Dummheit" von Rafael Spregelburd im Schauspiel Stuttgart"Die Dummheit" von...

"Die Dummheit" von Rafael Spregelburd im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Freitag, 13. Juli 2007, 20.00 Uhr, Depot.

 

Ein Motel in der Umgebung von Las Vegas. Robert Finnegan, ein Mathematiker, ist auf der Flucht. Er hat eine Gleichung, eine Weltformel gefunden, mit der zukünftige Entwicklungen kalkuliert und vorausgesagt werden können.

Verlage und Journalisten sind hinter ihm her und bieten einen Millionenvertrag. Sein Sohn Brad braucht dringend Geld, aber Finnegan weigert sich, sein Wissen zu verkaufen. Im gleichen Motel wohnen fünf Amateurspieler, die versuchen nach einem System im Roulette zu gewinnen. Sie halten sich an ihren Plan und gewinnen jeden Tag 151 Dollar. 151 ist gleichzeitig eine Schlüsselzahl in Finnegans Berechnung. In einem anderen Motel, nicht weit entfernt, machen zwei Kunsthändler den Deal ihres Lebens. Im Auftrag eines Versicherungsbetrügers verkaufen sie ein Bild, auf dem fast nichts zu erkennen ist, da die Farben verbleichen. Um das Bild als Rarität im Preis hochzutreiben, erfinden die Händler eine avantgardistische Bewegung, die 'Neumoderne', und - nach purem Zufallsprinzip - die passenden Künstlerbiographien dazu.

 

Der argentinische Autor Rafael Spregelburd, geboren 1970, studierte Philosophie und Literatur an der Universität von Buenos Aires, bevor er Mitte der neunziger Jahre begann, für das Theater zu arbeiten. Sein Stück die dummheit führt in einer raffinierten Dramaturgie eine Vielzahl von Geschichten um Macht, Wissen und Geld zusammen. Wie Billardkugeln treffen die Charaktere in oft komischen und überraschenden Kollisionen aufeinander. Die Struktur des Aufeinandertreffens der insgesamt vierundzwanzig Figuren und die Verknüpfung der Ereignisse hat der Autor frei nach einem Axiom der modernen Chaostheorie gebildet: in komplexen Systemen führt die Verkettung geringfügiger, scheinbar unzusammenhängender Ereignisse zu Folgen von ungeahnter Tragweite. Je mehr die Helden des Stücks glauben, die Ereignisse zu durchschauen, desto weniger erfassen sie den wahren Verlauf des Geschehens.

 

Regie: Friederike Heller, Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt, Dramaturgie: Jörg Bochow

Mit: Thomas Eisen, Elisabeth Findeis, Rainer Philippi, Mandy Rudski, Peter Sikorski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑