Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Dummheit" von Rafael Spregelburd im Schauspiel Stuttgart"Die Dummheit" von Rafael Spregelburd im Schauspiel Stuttgart"Die Dummheit" von...

"Die Dummheit" von Rafael Spregelburd im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Freitag, 13. Juli 2007, 20.00 Uhr, Depot.

 

Ein Motel in der Umgebung von Las Vegas. Robert Finnegan, ein Mathematiker, ist auf der Flucht. Er hat eine Gleichung, eine Weltformel gefunden, mit der zukünftige Entwicklungen kalkuliert und vorausgesagt werden können.

Verlage und Journalisten sind hinter ihm her und bieten einen Millionenvertrag. Sein Sohn Brad braucht dringend Geld, aber Finnegan weigert sich, sein Wissen zu verkaufen. Im gleichen Motel wohnen fünf Amateurspieler, die versuchen nach einem System im Roulette zu gewinnen. Sie halten sich an ihren Plan und gewinnen jeden Tag 151 Dollar. 151 ist gleichzeitig eine Schlüsselzahl in Finnegans Berechnung. In einem anderen Motel, nicht weit entfernt, machen zwei Kunsthändler den Deal ihres Lebens. Im Auftrag eines Versicherungsbetrügers verkaufen sie ein Bild, auf dem fast nichts zu erkennen ist, da die Farben verbleichen. Um das Bild als Rarität im Preis hochzutreiben, erfinden die Händler eine avantgardistische Bewegung, die 'Neumoderne', und - nach purem Zufallsprinzip - die passenden Künstlerbiographien dazu.

 

Der argentinische Autor Rafael Spregelburd, geboren 1970, studierte Philosophie und Literatur an der Universität von Buenos Aires, bevor er Mitte der neunziger Jahre begann, für das Theater zu arbeiten. Sein Stück die dummheit führt in einer raffinierten Dramaturgie eine Vielzahl von Geschichten um Macht, Wissen und Geld zusammen. Wie Billardkugeln treffen die Charaktere in oft komischen und überraschenden Kollisionen aufeinander. Die Struktur des Aufeinandertreffens der insgesamt vierundzwanzig Figuren und die Verknüpfung der Ereignisse hat der Autor frei nach einem Axiom der modernen Chaostheorie gebildet: in komplexen Systemen führt die Verkettung geringfügiger, scheinbar unzusammenhängender Ereignisse zu Folgen von ungeahnter Tragweite. Je mehr die Helden des Stücks glauben, die Ereignisse zu durchschauen, desto weniger erfassen sie den wahren Verlauf des Geschehens.

 

Regie: Friederike Heller, Bühne und Kostüme: Sabine Kohlstedt, Dramaturgie: Jörg Bochow

Mit: Thomas Eisen, Elisabeth Findeis, Rainer Philippi, Mandy Rudski, Peter Sikorski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑