Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI nach dem Film von Hans Weingartner im Landestheater BregenzDIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI nach dem Film von Hans Weingartner im...DIE FETTEN JAHRE SIND...

DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI nach dem Film von Hans Weingartner im Landestheater Bregenz

Premiere am 16. Mai 2009 um 20.00 Uhr im Theater am Kornmarkt

 

Die fetten Jahre sind vorbei. Und das überall. Was heute in unzähligen Überschriften und Sendungen Zustandsbeschreibung unserer Welt ist, war 2004 auch der Titel eines mehrfach ausgezeichneten Films des gebürtigen Vorarlbergers Hans Weingartner.

Inzwischen gibt es auch eine Theaterfassung der Geschichte von Peter, Jan und Jule, die das Vorarlberger Landestheater ab 16. Mai zum Abschluss der Intendanz von Harald F. Petermichl präsentiert.

 

Peter und Jan steigen nachts in die Villen unverhältnismäßig reicher Mitbürger ein. Aber nicht um zu stehlen, sondern um Spuren und Botschaften („Die fetten Jahre sind vorbei“) zu hinterlassen, die verunsichern sollen. Als Peters Freundin Jule mit Jan und ohne Peter bei Hardenberg einsteigt, geht die Sache gründlich schief. Es kommt zu einer ungeplanten Geiselnahme: Jan, Jule und Peter entführen Hardenberg in die Einsamkeit eines abgelegenen Bergdorfes. Hier entdecken nicht nur die globalisierungs- und kapitalismuskritischen twentysomething-Jugendlichen die unglaublich sympathische 68-er Vergangenheit ihres Feindbildes, sondern Jan und Jule decken auch ihre Gefühle füreinander auf. Sehr zum Leidwesen von Peter. Die Situation scheint hoffnungslos verfahren. Doch da hat Jan eine ganz große Idee.

 

Was 2004 noch als düstere Drohung gedacht war, ist heute im Angesicht der Krise greifbare Realität und Krisen-Bewusstsein ist gefordert. Sollte man meinen. Das Stück fragt nach einer zeitgemäßen Form für Widerstand und Protest, nach der Rolle und der Bedeutung von Geld und danach, ob die Veränderung nicht schon im Kleinen und Privaten beginnt.

 

Regie führt Hans-Peter Horner, für Bühne und Kostüme zeichnet Ursula N. Müller verantwortlich. Es spielen: Sara Livia Krierer, Stefan Pohl, Michael Schiemer und Kurt Sternik.

 

Weitere Vorstellungen: Mi 20. (Freinacht), Fr 22., Do 28., Fr 29. Mai, Sa 06., So 07. Juni, jeweils 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf im Kartenbüro, Telefon 05574 42870 – 600 oder bei Bregenz Tourismus, Telefon 05574 40 80.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑