Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI nach dem Film von Hans Weingartner im Landestheater BregenzDIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI nach dem Film von Hans Weingartner im...DIE FETTEN JAHRE SIND...

DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI nach dem Film von Hans Weingartner im Landestheater Bregenz

Premiere am 16. Mai 2009 um 20.00 Uhr im Theater am Kornmarkt

 

Die fetten Jahre sind vorbei. Und das überall. Was heute in unzähligen Überschriften und Sendungen Zustandsbeschreibung unserer Welt ist, war 2004 auch der Titel eines mehrfach ausgezeichneten Films des gebürtigen Vorarlbergers Hans Weingartner.

Inzwischen gibt es auch eine Theaterfassung der Geschichte von Peter, Jan und Jule, die das Vorarlberger Landestheater ab 16. Mai zum Abschluss der Intendanz von Harald F. Petermichl präsentiert.

 

Peter und Jan steigen nachts in die Villen unverhältnismäßig reicher Mitbürger ein. Aber nicht um zu stehlen, sondern um Spuren und Botschaften („Die fetten Jahre sind vorbei“) zu hinterlassen, die verunsichern sollen. Als Peters Freundin Jule mit Jan und ohne Peter bei Hardenberg einsteigt, geht die Sache gründlich schief. Es kommt zu einer ungeplanten Geiselnahme: Jan, Jule und Peter entführen Hardenberg in die Einsamkeit eines abgelegenen Bergdorfes. Hier entdecken nicht nur die globalisierungs- und kapitalismuskritischen twentysomething-Jugendlichen die unglaublich sympathische 68-er Vergangenheit ihres Feindbildes, sondern Jan und Jule decken auch ihre Gefühle füreinander auf. Sehr zum Leidwesen von Peter. Die Situation scheint hoffnungslos verfahren. Doch da hat Jan eine ganz große Idee.

 

Was 2004 noch als düstere Drohung gedacht war, ist heute im Angesicht der Krise greifbare Realität und Krisen-Bewusstsein ist gefordert. Sollte man meinen. Das Stück fragt nach einer zeitgemäßen Form für Widerstand und Protest, nach der Rolle und der Bedeutung von Geld und danach, ob die Veränderung nicht schon im Kleinen und Privaten beginnt.

 

Regie führt Hans-Peter Horner, für Bühne und Kostüme zeichnet Ursula N. Müller verantwortlich. Es spielen: Sara Livia Krierer, Stefan Pohl, Michael Schiemer und Kurt Sternik.

 

Weitere Vorstellungen: Mi 20. (Freinacht), Fr 22., Do 28., Fr 29. Mai, Sa 06., So 07. Juni, jeweils 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf im Kartenbüro, Telefon 05574 42870 – 600 oder bei Bregenz Tourismus, Telefon 05574 40 80.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑