Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus" Johann Strauss, Opernhaus Zürich"Die Fledermaus" Johann Strauss, Opernhaus Zürich"Die Fledermaus" Johann...

"Die Fledermaus" Johann Strauss, Opernhaus Zürich

Premiere Samstag, 29.03.2008, 19:00 Uhr

 

Fledermäuse sind von zärtlichstem, fein melancholischen Wesen; in Wahrheit den Schmetterlingen und Libellen ähnlich, ja sie übertreffend, in einer ständig wiederholten Metamorphose begriffen:

tagsüber in einem Verpuppungszustand, wie Champagnerkorken im Gefängnis der Drahtverschnürung, und mit dem Anbruch der Dämmerung die Hülle sprengend, zum Falter sich entfaltend, der in die aufschäumende Nacht hinaustanzt. Wer über ein sehr feines Gehör verfügt, wird dabei ihren Jubelschrei vernehmen: E – Eis – Fis, in drei Akkorden, rasch nebeneinader abgeschossen. Sie leiten die Verzückung ihres flatternden, gaukelnden, stürzenden und aufschiessenden Daseins ein.

Gregor von Rezzori

 

Franz Welser-Möst widmet sich in seiner ersten Premiere dieser Saison dem beliebtesten Werk seines genialen Landsmannes Johann Strauss, der «Fledermaus», mit dem dieser unbestreitbar die «Königin der Operette» komponierte. Eine vergnügliche Handlung, viel Walzerseligkeit und die Melancholie einer zu Ende gehenden Epoche verbinden sich hier zu einem einzigartigen Wiener Stimmungsbild, das Zürichs Generalmusikdirektor kongenial zum Blühen bringen wird. Wienerisch ist auch das Inszenierungsteam mit Michael Sturminger, Andreas Donhauser und Renate Martin. Als Rosalinde gibt Emily Magee ein spannendes Rollendebüt. Michelle Breedt, Martina Janková, Christoph Strehl und Oliver Widmer sind in weiteren Hauptpartien zu hören. Den Frosch verkörpert der österreichische Schauspieler Karl Markovics.

 

Weitere Vorstellungen am 30. März, am 6., 9. und 20. April, am 17. und 18. Mai, am 20. Juni sowie am 3. Juli

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑