Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Fledermaus" von Johann Strauss, Salzburger Landestheater"Die Fledermaus" von Johann Strauss, Salzburger Landestheater"Die Fledermaus" von ...

"Die Fledermaus" von Johann Strauss, Salzburger Landestheater

Premiere 22.09.2012, 19:00 Uhr. -----

„Nur der Champagner war an allem schuld?“ Dass ein geschmackloser Streich manchmal ebensolche Folgen haben kann, ist weitbekannt. Und Dr. Falke hat noch immer nicht vergessen, dass sein Freund Gabriel von Eisenstein ihn einst am Aschermittwoch als Fledermaus verkleidet auf der Straße hat sitzen lassen.

 

So musste er unter dem Gespött der Leute maskiert nach Hause zurücklaufen und ist seither in der ganzen Stadt als Dr. Fledermaus bekannt. Aus Rache beschließt er, dem Freund und dessen Frau, die sich beide insgeheim in der Ehe langweilen und von einem erotischen Abenteuer träumen, einen Streich zu spielen. Als Kulisse hierfür dient ihm eines der rauschenden Feste des Prinzen Orlofsky, auf dem sich alle Beteiligten inkognito begegnen. Doch als am nächsten Morgen die Masken fallen und jeder wieder in sein normales Leben zurückkehren will, wartet die eine oder andere Überraschung.

 

Wäre Johann Strauss Sohn nicht schon als Walzerkönig zu einem Mythos aufgestiegen, hätte er spätestens durch „Die Fledermaus“ die Unsterblichkeit erlangt. Geradezu unglaublich ist sein musikalischer Ideenreichtum, mitreißend die Melodien, mit denen er so manchen bösen Seitenhieb auf die vergnügungs-süchtige Gesellschaft verpackt. Das Textbuch zu diesem Meisterwerk stammt von Karl Haffner und Richard Genée und gilt heute als eines der besten Operettenlibretti aller Zeiten, das Strauss-Kenner Marcel Prawy folgendermaßen beschrieb: „Aus den charmanten Nichtstuern der ‚Fledermaus’ wurden schon während der Komposition Nostalgie umwobene Märchenfiguren einer nur kurz zurückliegenden guten alten Zeit, in der man noch sorgenlos lachen, trinken und lieben konnte.“ Als Vorlage diente das Lustspiel „Le Réveillon“ von Henri Meilhac und Ludovic Halévy, den Librettisten von Bizets „Carmen“ und Offenbachs erfolgreichster Operette „La belle Hélène“.

 

Zur Spielzeiteröffnung widmet sich das Landestheater nun diesem Klassiker der Operette, der erstmals nach der Inszenierung der Salzburger Festspiele im Jahr 2001 auf die Bühnen der Mozartstadt zurückkehrt. Die Zeit scheint reif für eine Neuinterpretation. Entstanden vor dem Hintergrund des Staatsbankrotts von 1873 gewinnt das Werk heute angesichts der herrschenden Finanzkrise wieder verblüffend an Aktualität. Mit der „Fledermaus“ gibt Andreas Gergen nach der weltweit beachteten Inszenierung von „The Sound of Music“ gemeinsam mit Musikdirektor Leo Hussain sein Debüt im Wiener Operetten-Genre.

 

Musikalische Leitung Leo Hussain / Adrian Kelly

Inszenierung Andreas Gergen

Bühne Court Watson

Kostüme Regina Schill

Choreinstudierung Stefan Müller

Dramaturgie Katrin König

 

Gabriel v. Eisenstein Simon Schnorr

Rosalinde, seine Frau Netta Or / Talia Or

Adele, deren Stubenmädchen Katharina Bergrath / Alexandra Steiner

Dr. Falke, Notar Tobias Scharfenberger

Dr. Blind Philipp Schausberger

Frank, Gefängnisdirektor Einar Gudmundsson

Prinz Orlofsky Tamara Gura

Alfred, Gesangslehrer Franz Supper

Ivan, Diener des Prinzen Felix Mayrhofer

Frosch, ein Gerichtsdierner Werner Friedl

Ida, Adeles Schwester Nicole Viola Hinz / Karolina Plicková

 

Mozarteumorchester Salzburg

 

25.09.2012

19:30 Uhr

 

29.09.2012

15:00 Uhr

 

02.10.2012

19:30 Uhr

 

06.10.2012

19:00 Uhr

 

16.10.2012

19:30 Uhr

 

21.10.2012

19:00 Uhr

 

28.10.2012

15:00 Uhr

 

07.11.2012

19:30 Uhr

 

18.11.2012

17:00 Uhr

 

22.11.2012

19:30 Uhr

 

28.11.2012

19:30 Uhr

 

30.11.2012

19:30 Uhr

 

12.12.2012

19:30 Uhr

 

14.12.2012

19:30 Uhr

 

21.12.2012

19:30 Uhr

 

26.12.2012

19:00 Uhr

 

30.12.2012

19:00 Uhr

 

03.01.2013

19:30 Uhr

 

24.01.2013

19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑