Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Frau ohne Schatten" von Richard Strauss - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Die Frau ohne Schatten" von Richard Strauss - Saarländisches Staatstheater..."Die Frau ohne Schatten"...

"Die Frau ohne Schatten" von Richard Strauss - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Samstag, 7. Juni 2014, 17.00 Uhr, im Staatstheater. -----

Der Kaiser hat sich eine Frau ohne Schatten, eine Fee, erobert, doch eine Forderung aus dem Geisterreich gefährdet das Glück des ungleichen Paares: Er muss binnen eines Jahres »ihres Herzens Knoten« lösen und sie zur Mutter machen, sonst wird er zu Stein.

Kurz: Seine Fee bedarf eines menschlichen Schattens. In der Menschenwelt wiederum lebt die unglücklich verheiratete Färberin, die ihrem Schicksal als Mutter und Ehefrau verzweifelt zu entrinnen sucht. Ein lösbares Problem, denkt sich die Amme, und führt die beiden Welten und Frauen zusammen. Doch wie sich bald herausstellt, ist ein Schatten keine verhandelbare Ware, lässt sich Mutterglück nicht erkaufen, sondern muss vielmehr durch Mitgefühl, Selbstüberwindung und Verantwortung gegenüber Leben und Gesellschaft errungen werden.

 

Mit der symbolreichen »Frau ohne Schatten« entwickelte Hugo von Hofmannsthal kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges nicht nur seine ganz persönliche Utopie der Menschlichkeit, sondern lieferte Richard Strauss auch die Grundlage zu seiner letzten großen romantischen Oper.

 

Der scheidende Generalmusikdirektor des SST Toshiuki Kamioka hat sich für seine letzte Produktion in Saarbrücken Richard Strauss' monumentale Märchenoper ausgesucht.

 

Oper in drei Akten

Text von Hugo von Hofmannsthal

 

Musikalische Leitung: Toshiyuki Kamioka

Inszenierung und Bühnenbild: Dominik Neuner

Kostüme: Susanne Hubrich

Choreinstudierung: Jaume Miranda

 

Besetzung:

Der Kaiser: Marco Jentzsch

Die Kaiserin: Marion Ammann

Die Amme: Dalia Schaechter

Der Geisterbote: James Bobby

Ein Hüter der Schwelle des Tempels: Onur Abaci

Erscheinung eines Jünglings: János Ocsovai

Die Stimme des Falken: Onur Abaci

Eine Stimme von oben: Judith Braun

Barak, der Färber: Olafur Sigurdarson

Sein Weib, die Färberin: Sabine Hogrefe

Der Einäugige: Markus Jaursch

Der Einarmige: Hiroshi Matsui

Der Bucklige: János Ocsovai

Die Stimmen der Wächter der Stadt: James Bobby, Markus Jaursch; Hiroshi Matsui

1. Kinderstimme und 1. Solostimme der Ungeborenen: Yuna-Maria Schmidt

2. Kinderstimme und 2. Solostimme der Ungeborenen: Valérie Condoluci

3. Kinderstimme und 3. Solostimme der Ungeborenen: Onur Abaci

4. Kinderstimme und 4. Solostimme der Ungeborenen: Alexandra Paulmichl

5. Kinderstimme und 5. Stimme der Ungeborenen: Judith Braun

Erste Dienerin: Yuna-Maria Schmidt

Zweite Dienerin: Valérie Condoluci

Dritte Dienerin: Alexandra Paulmichl

 

Mit dem Kinderchor, dem Opernchor, der Statisterie des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

 

Termine Sa 07.06. Sa 14.06. Do 19.06. Fr 18.07. Sa 26.07.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑