Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
» Die Helden auf Helgeland« von Henrik Ibsen in Hamburg» Die Helden auf Helgeland« von Henrik Ibsen in Hamburg» Die Helden auf...

» Die Helden auf Helgeland« von Henrik Ibsen in Hamburg

Premiere: 06.01.2008 um 20.00 im Deutschen Schauspielhaus, Malersaal

 

»Das Stück spielt in der Zeit von Erik Blutaxt«. Mit diesen Worten beginnt Henrik Ibsens kaum bekanntes Jugendwerk »Nordische Heerfahrt«, das er 1857 im Alter von 29 Jahren vollendete.

Es ist ein Wikingerdrama, ein großes Epos voller Blut, Rache und aufwallenden Gefühlen. Ein Krimi, eine Klamotte, eine große Liebesgeschichte, ein Abenteuerschinken. Es ist Winter; hoher Schnee und Sturm. Die See ist in wilder Aufruhr, als Sigurd der Starke die Küste Helgelands betritt. Zufällig begegnet er dort seinem Widersacher Oernulf von den Fjorden. Sigurd hatte vor vier Jahren dessen Tochter Dagny geraubt und war mit ihr geflohen. Gleichzeitig hatte Gunnar, ein reicher Bauer auf Helgeland, Oernulfs Pflegetochter Hjördis geraubt.

 

Der betrogene Vater will nun endlich Ordnung in die Eheverhältnisse bringen und sich mit seinen Schwiegersöhnen vertragen. Doch Hjördis, Gunnars Frau, steht der Sinn nicht nach Harmonie. Sie ist unglücklich mit ihrem jetzigen Leben, verzweifelt und frustriert an der Seite Gunnars, der ihr schwach und langweilig erscheint. Durch einen Zufall offenbart sich das ganze Drama um den Frauenraub: Hjördis, die als unbezwingbar galt, hatte nur demjenigen Mann ihre Hand versprochen, dem es gelingen würde, einen Eisbären zu töten. Sigurd, der seinem Freund Gunnar helfen wollte, verkleidete sich, tötete das Ungeheuer, und so vermählte sich Hjördis mit dem Falschen, dem Schwachen, während Sigurd Dagny heiratete. Erfüllt von Hass, Stolz und bitterer Enttäuschung, beginnt Hjördis nach der Offenbarung dieser Täuschung ihren persönlichen Rachefeldzug...

 

Ibsen hat den Stoff der nordischen Wölsungasaga entnommen, die mit dem Nibelungenlied verwandt ist. Dieses nationale Epos voll archaischer Kraft trifft auf Ibsens psychologisches Feingefühl. Aus den riesenhaften Verhältnissen und Vorgängen der Volkssage schält der Meisterpsychologe menschliche Dimensionen heraus. »Ich hatte die Absicht, unser Leben in der alten Zeit, nicht unsere Sagenwelt darzustellen «, schrieb Ibsen. Die Geschichte funktioniert hier als Spiegel des modernen Menschen. »Die Helden haben ausgespielt«, erklärte einst Einar Schleef. Aber ist das wirklich so? In einer Welt, die immer unübersichtlicher wird, ist die Sehnsucht groß nach starken Vorbildern, Menschen, die wissen, wo es lang geht. Ibsens Helden von Helgeland befinden sich an eben jener Schwelle zwischen vorbestimmtem Schicksal und individueller Suche. In einem existenziellen Kampf versuchen sie die Grenzen ihrer persönlichen Freiheit auszuloten und scheitern doch an den gesellschaftlichen Verhältnissen. »In unseren Zeiten soll alles frei sein – ja, man soll frei sein, selbst wo man sich gar nicht drum schert, man soll frei sein, sonst schlagen sie einen wohl tot«, bringt Sören Kierkegaard das Dilemma des modernen Menschen auf den Punkt. Vor lauter Freiheit keine Lösung? Echte Helden braucht das Land!

 

Die Helden auf Helgeland im Second Life

Das Schauspielhaus begibt sich mit der Produktion »Die Helden auf Helgeland« als eines der ersten Theater weltweit live in die virtuelle Welt des Second Life. Die Schauspieler werden auf zwei Ebenen spielen: einmal »echt« auf der Bühne des Malersaal und dazu virtuell, als Avatare im Second Life.

In diesem Blog schreiben Milan und Michael, die für den virtuellen Teil der Produktion zuständig sind, über ihre Arbeit.

 

Roger Vontobel wurde 1977 geboren, studierte Regie in Hamburg. Seine Studienproduktion von Lessings »[fi'lo:tas]« sowie seine Deutung von Kleists »Hermannsschlacht« (Theaterhaus Jena) wurden zum Festival »Impulse « eingeladen. Roger Vontobel arbeitet u.a. am Staatstheater Stuttgart, am Grillo-Theater in Essen und an den Münchner Kammerspielen. Am Schauspielhaus inszenierte er die Uraufführung von Juli Zehs Roman »Spieltrieb«, in Koproduktion mit den Salzburger Festspielen »Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung« sowie die Uraufführung von »Me and You and the EU«. 2006 wurde Roger Vontobel zum Nachwuchsregisseur des Jahres gekürt und erhielt den Bensheimer Nachwuchspreis für Regie.

 

Regie: Roger Vontobel

Bühne: Claudia Rohner

Kostüme: Nadine Grellinger

Virtuelle Realisation: two antennas

Licht: Boris Preuschmann

Dramaturgie: Nicola Bramkamp

Mit: Hans-Caspar Gattiker*, Janning Kahnert, Julia Nachtmann, Jana Schulz, Jürgen Uter, Martin Wolf

 

Vorstellungen:

07.01.2008 20.00 Karten bestellen

24.01.2008 20.00 Karten bestellen

25.01.2008 20.00 Karten bestellen

26.01.2008 20.00 Karten bestellen

07.02.2008 20.00 Karten bestellen

10.02.2008 20.00 Karten bestellen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑