Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE HOCHZEIT DES FIGARO im Staatstheater KasselDIE HOCHZEIT DES FIGARO im Staatstheater KasselDIE HOCHZEIT DES FIGARO...

DIE HOCHZEIT DES FIGARO im Staatstheater Kassel

Opera buffa von Wolfgang Amadeus Mozart

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere: Sonntag, 30. Okt., 19 Uhr, im Kuppeltheater

Musikalische Leitung: Rasmus Baumann

 

Inszenierung: Benedikt Borrmann

 

Bühne: Anna Kirschstein, Kostüme: Viola Lindenau-Körbes

 

Es war das Skandalstück der 1870er Jahre: Caron de Beaumarchais’ Komödie „Der tolle Tag oder die Hochzeit des Figaro“. Und es diente als Vorlage für die erste Zusammenarbeit zwischen Mozart und seinem Librettisten Lorenzo da Ponte. Lange Zeit war das Stück von der Zensur verboten. Aber es gab eine deutsche Druckausgabe, aus der Mozart den Stoff kennen lernte. Es bedurfte dann allerdings noch des diplomatischen Geschicks da Pontes, damit die Aufführung der Oper in Wien schließlich genehmigt wurde und am 1. Mai 1786 mit großem Erfolg über die Bühne ging.

Am Sonntag, 30. Oktober, um 19 Uhr, hat Mozarts und da Pontes hinreißende Opera buffa „Die Hochzeit des Figaro“ unter der musikalischen Leitung von Rasmus Baumann und in der Inszenierung von Benedikt Borrmann im Kuppeltheater Premiere. In den Hauptrollen singen und spielen am Premierenabend Derrick Ballard (Figaro), Falko Hönisch (Graf Almaviva), Kim Savelsbergh (Susanna), Janet Harach (Gräfin Almaviva) und Itziar Lesaka (Cherubino). Die Aufführungen finden in italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung statt.

 

Zur Handlung: Drei Jahre ist es her, dass Graf Almaviva mit Figaros Hilfe seine geliebte Rosina aus Sevilla entführt hat. Nun leben im gräflichen Schloss der Graf, verheiratet mit Rosina und ihrer bereits überdrüssig, Figaro, verlobt mit Susanna, der Kammerdienerin der Gräfin, und Basilio, der intrigante Abbé. Außerdem Cherubino, ein Page des Grafen, der Gärtner Antonio und seine Tochter Barbarina.

 

Dieses ganze Personal bildet nun aber leider keine glückliche „Familie“. Anlass ist die bevorstehende Hochzeit Figaros und Susannas. Zwar hat der aufklärerisch angehauchte Graf das schändliche „Recht der ersten Nacht“ öffentlich aufgegeben. Er hat sich aber in Susanna verliebt und möchte sie jetzt vor Figaro besitzen. Susanna erzählt das Ansinnen Figaro und der sinnt heldenhaft auf immer neue Ränke und Intrigen, um die Untat zu verhindern. Buchstäblich im Wege steht dabei der vor jugendlicher Leidenschaft nicht mehr ein noch aus wissende Cherubino, der des Grafen Eifersucht schürt…

 

Die Premiere am 30. Oktober ist so gut wie ausverkauft. Wer nicht vorab reserviert hat, kann nur auf zurückgegebene Karten an der Abendkasse hoffen. Die nächsten Aufführungen finden am 2., 5., 12. und 18. November statt.

 

Gelegenheit, schon vor der Premiere auf den Geschmack zu kommen, bietet für 5,- Euro die „Kostprobe“ *am *Mittwoch, 26. Oktober, um 19 Uhr im Kuppeltheater. Weil bei der öffentlichen Bühnen-Orchester-Probe nur 150 Publikumsplätze zur Verfügung stehen, empfiehlt sich eine Kartenreservierung vorab unter Tel. (0561) 1094-222.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑