Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Junge Staatsoper Berlin mit SCHNITTSTELLE FIGARODie Junge Staatsoper Berlin mit SCHNITTSTELLE FIGARODie Junge Staatsoper...

Die Junge Staatsoper Berlin mit SCHNITTSTELLE FIGARO

Premiere Premiere 17. Oktober 2010 um 15 Uhr in der Werkstatt des Schiller Theaters

 

Wo in Berlin gibt es die größte Dichte an Friseuren? Im „Oberstufenzentrum Körperpflege“ (OSZ) – einer Schule für Friseure, direkt neben der Staatsoper im Schiller Theater.

Ist die Nachbarschaft Zufall? Der Friseur ist die Hauptfigur in bekannten Opern wie Der Barbier von Sevilla und Die Hochzeit des Figaro. Ob in diesen Opern oder beim Friseur heute - oft findet etwas Ungeheueres statt: Intimität. Und manchmal auch: Intrige.

 

Die Junge Staatsoper hat die international und interdisziplinär arbeitende Künstlergruppe post theater [new york / berlin / tokyo] eingeladen, sich mit diesen Themen zu beschäftigen. Herausgekommen ist eine Produktion, bei der 48 angehende Friseure, Musiker des Jugendzentrums Spirale, Sänger des Opernchors sowie 96 Zuschauer in einen Dialog treten. Das Publikum erwartet bei dieser Begegnung neben einer Führung durch das Schiller Theater und das Oberstufenzentrum Körperpflege, „frisierte“ Musik, handfeste Tipps für die eigene Haarpracht und ein im Preis inbegriffenes (schnittfreies!) Styling.

 

SCHNITTSTELLE FIGARO ist eine Kooperation mit dem OSZ Körperpflege, der Abteilung Jugend, Familie, Schule und Sport beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und dem Jugend- und Kulturzentrum Spirale (Nachbar­schafts- und Selbsthilfezentrum in der ufafabrik e.V.) und wird unterstützt vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

 

Musikalische Leitung

Boris Anifantakis

Szenische Einrichtung

Isabel Ostermann

 

Mitwirkende: Solisten des Opernstudios, Staatskapelle Berlin und Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin, u.a.

 

Weitere Termine: 19., 20., 22., 23., 24., 26. und 27. Oktober 2010.

 

Karten sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑