HomeBeiträge
„In der Löwengrube“ von Felix Mitterer - Sommertheater-Festival in der Scheune des Stiftes Wilhering, Oberösterreich im Bezirk Linz-Land„In der Löwengrube“ von Felix Mitterer - Sommertheater-Festival in der...„In der Löwengrube“ von...

„In der Löwengrube“ von Felix Mitterer - Sommertheater-Festival in der Scheune des Stiftes Wilhering, Oberösterreich im Bezirk Linz-Land

Premiere am Mittwoch, 10. Juli 2019, 20 Uhr in der Scheune des Stiftes Wilhering

„Höllrigl Benedikt hoaß i. Wia mei Vatter. Aus’m Ötztal bin i halt. Aber nit herunten aus’m Dorf, ganz oben in die Schrofen bin i, wo die Hennen sogar Steigeisen tragen.“ Benedikt Höllrigl, ein Tiroler Bauer, hat sich in den Kopf gesetzt, Schauspieler zu werden! Er spricht in einem großen Wiener Theater vor, in zünftiger Lederhose, mit dem Tirolerhut auf den blonden Locken und einem Vollbart im Gesicht. Der Direktor engagiert das „Naturtalent“ als „Wilhelm Tell“.

 

Das Stück wird ein grandioser Erfolg. Die Presse bejubelt den „Triumph des Bauern Höllrigl als Sinnbild der deutschen Eiche“, selbst Reichsminister Goebbels ist hingerissen, und verspricht ihm eine große Filmkarriere.

Was keiner ahnt: Der „Bauer“ ist nicht, was er scheint: er ist in Wahrheit der vor einem Jahr entlassende Jude Arthur Kirsch, der mit seinen Kindern nach Tirol floh, dort den Dialekt erlernte, und nun als „arischer Bauer“ zurückkommt, um im Theater ordentlich aufzumischen. Was folgt, ist ein irrwitziges Spiel rund um Täuschung, Heldenmut, Liebe und Verrat…

Felix Mitterer bedient sich in dieser mitreißenden Theatersatire der wahre Geschichte des Schauspielers Leo Reuss, der sich 1939 mitten „in die Löwengrube“ begab, um als gedemütigter Mensch den Irrsinn einer Rassenideologie ad absurdum zu führen. Ein Abend, der mit seinem Aberwitz berührt, bewegt und, ja! – auf befreiende Weise erheitert.

In der wahren Geschichte hieß der Schauspieler Leo Reuss, „outete“ sich schlussendlich und musste daraufhin mit seinen Kindern in die USA flüchten. Felix Mitterer hat die Story leicht umgeschrieben. „Der Hintergrund ist ernst, aber Mitterer beweist unheimlich viel Witz, wie er Menschen schildert und die Geschichte erzählt.“

25 Jahre theaterSPECTACEL Wilhering!

Vor 25 Jahren startete die Erfolgsgeschichte des Sommertheater-Festivals in der Scheune des Stiftes Wilhering. Durch diesen besonderen Raum wurde es möglich, Theater jenseits von Guckkastenbühne, nahe an den Leuten zu machen. „Die Scheune ist ein kirchenähnlicher Raum, der auf angenehme Weise verwittert ist und philosophische Themen zulässt“, beschreibt der künstlerische Leiter Joachim Rathke „seine Scheune“. In den vergangenen 25 Jahren waren insgesamt 166.500 ZuschauerInnen bei den Inszenierungen, die vom modernen Klassiker über Stücke, die das österreichische Selbstverständnis spiegeln oder sich mit der Vergangenheit beschäftigen, bis zu raren Komödien reichen.

Im Jubiläums-Jahr hat sich Rathke für eine Theatersatire von Felix Mitterer entschieden. „In der Löwengrube“ heißt das Stück, das auf einer wahren Begebenheit beruht und im Wiener Theater an der Josefstadt nach dem „Anschluss“ im Jahr 1938 spielt.

Zum Bühnenbild verrät Rathke: „Wir werden in die Scheune eine kleine „Josefstadt“ reinbauen – eine billige. Wir setzen wie immer unsere reduzierten Mittel mit Schmäh ein.“ Im Ensemble trifft man langjährige WeggefährtInnen und Publikumslieblinge (Sven Kaschte, Hemma Clementi, Alfred Rauch, Matthias Hack, Nora Dirisamer oder Harald Bodingbauer, uvm. siehe Besetzungsliste in der Pressemappe). Die Musik wurde eigens von Georg Wilbertz komponiert.

Regie
   Joachim Rathke
Ausstattung
   Kurt Pint
Musik
  Georg Wilbertz

Es spielen
    Sven Kaschte
    Hemma Clementi
    Nora Dirisamer
    Christian Bauer
    Harald Bodingbauer
    Matthias Hack
    Jakob Hofbauer
    Rudi Müllehner
    Andreas Pühringer
    Alfred Rauch
    Maximilian Bendl
    Maximilian Modl

Weitere Vorstellungstermine
12. ‐ 13.07. / 16. ‐ 20.07. / 23. ‐27.07., 1. ‐ 3.08 / jeweils 20 Uhr

KARTEN UND INFORMATIONEN
kontakt@theaterspectacel.at
online auf www.theaterspectacel.at
oder telefonisch unter 0699 / 10 97 67 39
KARTENPREISE
€ 28 |€ 26 | € 24 |€ 22 |'

FÄHRENTERMINE
Die Fähre Ottensheim fährt an folgenden Vorstellungstagen um ca. 23 Uhr
Fr 12., Sa 13., Fr 19., Sa 20., Fr 26., Sa 27. Juli, Fr 2. und Sa 3. August

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑