Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Jungfrau von Orléans" von Peter Tschaikowsky, THEATER ERFURT"Die Jungfrau von Orléans" von Peter Tschaikowsky, THEATER ERFURT"Die Jungfrau von...

"Die Jungfrau von Orléans" von Peter Tschaikowsky, THEATER ERFURT

Premiere Fr, 5. Juni 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Die Bauerntochter Johanna folgt einem göttlichen Zeichen und zieht in den Kampf für Frankreich gegen die englische Besatzung. Der junge, noch ungekrönte König ist kriegsmüde, da erfährt er von dem Sieg, den das Heer unter Johannas Führung errungen hat.

 

In einer weiteren Schlacht schenkt sie dem feindlichen Ritter Lionel aus Mitleid und Liebe das Leben und spürt, dass sich damit ihr Schicksal wenden wird. Bei der Krönung des Königs wird sie noch als Retterin gefeiert, da erscheint ihr Vater und beschuldigt sie der Hexerei. Von allen im Stich gelassen, wird sie von feindlichen Truppen gefangen und zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt.

 

Stärker als in früheren Opernbearbeitungen der "romantischen Tragödie" Schillers lehnte sich Tschaikowsky an die Vorlage bzw. die historischen Fakten um das Leben der Heiligen Johanna an, als er selbst das Libretto auf Basis einer russischen Schiller-Übersetzung einrichtete. Starken Einfluss auf die Konzeption hatte vor allem die große französische Oper, und so zeigt sich Tschaikowsky in diesem Werk einmal weniger von seiner national-russischen Seite, sondern erweist sich als Musikdramatiker europäischer Ausrichtung.

 

Nach dem gleichnamigen Schauspiel von Friedrich Schiller

Uraufführung St. Petersburg 1881

 

Konzertante Aufführung in russischer Sprache mit dt. Übertiteln

 

Musikalische Leitung Valéry Ryvkin

 

mit Sanja Anastasia (Jeanne d’Arc), Erik Fenton (Karl VI., König von Frankreich) Ilia Papandreou (Agnes Sorel,seine Geliebte), Petteri Falck (Dunois, französischer Ritter), Peter Schöne (Lionel, burgundischer Ritter), Juri Batukov (Erzbischof), Marwan Shamiyeh (Raimond, Johannas Bräutigam), Vazgen Ghazaryan (Thibaut d’Arc, Johannas Vater) u.a.

 

Konzertante Aufführung in russischer Sprache mit dt. Übertiteln

 

Philharmonisches Orchester Erfurt, Opernchor des Theaters Erfurt

Kooperation mit der Thüringen Philharmonie Gotha

 

Weitere Aufführungen Do, 11.06. I So, 21.06.2009

 

Kurzeinführung jeweils 30 Minuten vor Beginn der Aufführung

 

Telefonischer Kartenservice (0361) 22 33 155 (täglich 10 bis 18 Uhr)

Karten online www.theater-erfurt.de

Email info@theater-erfurt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑