Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Kunst des negativen Denkens" von Bård Breien - nach dem gleichnamigen Film - Hans Otto Theater Potsdam"Die Kunst des negativen Denkens" von Bård Breien - nach dem gleichnamigen..."Die Kunst des negativen...

"Die Kunst des negativen Denkens" von Bård Breien - nach dem gleichnamigen Film - Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 23. Januar 2015, 19.30, Spielort Reithalle. -----

Florian hat alles: ein Haus zum Wohnen, Bärenkrafte, ein gesundes Quantum Machismo und, vor allem, eine Frau zum Immer-wieder-neu-Verlieben. Nur eins hat er nicht: Beine, mit denen er laufen kann. Seit einem Unfall sitzt er querschnittsgelähmt im Rollstuhl. Damit hat alles andere seinen Wert für ihn verloren.

Dass seine schöne Frau ihn weiter liebt, macht seine Lage nur noch demütigender – er ist ein halber Mann. Totsein kann kaum schlimmer sein. Doch solange es nicht soweit ist, setzt Florian gegen alles Dunkle eine raffinierte Philosophie: Think negative! – Die Kunst des negativen Denkens. Grau, das man als Schwarz beschreibt, scheint heller.

 

Das funktioniert, bis eine Behindertentruppe samt penetrant heiterer Therapeutin ausgerechnet sein Haus für die turnusmäßige Selbsthilfe-Sitzung entert. Rollstuhlfahrer und Bekloppte, die sich ihre Überlebensprobleme mit Feelgood-Phrasen wegbeten lassen wollen, Abkotztüte für schlechte Gefühle inbegriffen. Positives Denken, Heuchelei und Lügen, in Florians Haus? Das bedeutet Krieg … ‒ Einen Krieg, der mit Entschlossenheit geführt wird, von beiden Seiten, aber durch seine Zerstörungen paradoxerweise neue Perspektiven aufbricht.

 

»Nach ›Adams Äpfel‹ der neue skandinavische Komödien-Hit«, titelte die Kritik. Der norwegische Autorenfilmer Bård Breien wagt es, Provokation und Zärtlichkeit, Wirklichkeitssinn und Komik miteinander zu mischen – ein lohnendes Experiment. Das Ergebnis ist ein skurriles Schauspiel, eine berührende Geschichte, ein Manifest der Liebe und der Hoffnung.

 

Deutsch von Ingeborg Helleberg

 

Regie

› Fabian Gerhardt

Bühne u. Kostüme

› Matthias Müller

 

Mit

› Florian Schmidtke

› Marianna Linden

› Andrea Thelemann

› Patrizia Carlucci

› Axel Sichrovsky

› Peter Pagel

› Rita Feldmeier

 

Vorstellungen

23. Januar ’15 › 19.30 Uhr

30. Januar ’15 › 19.30 Uhr

31. Januar ’15 › 19.30 Uhr

07. Februar ’15 › 19.30 Uhr

28. Februar ’15 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑