Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS VON WOLFRAM LOTZ - Staatstheater Hannover DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS VON WOLFRAM LOTZ - Staatstheater Hannover DIE LÄCHERLICHE...

DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS VON WOLFRAM LOTZ - Staatstheater Hannover

PREMIERE 13.09.15, 20:00 UHR, CUMBERLANDSCHE BÜHNE. -----

Ein Hörspiel »nach Francis Ford Conrad« – der Irrsinn deutet sich hier schon an. Wolfram Lotz schrieb ein Stück, in dem sich Joseph Conrads Erzählung Herz der Finsternis und Francis Ford Coppolas Film Apocalypse Now überlagern und Figuren, als auch Leser und Zuschauer permanent im Dschungel der Informationen straucheln.

 

Das mediale Rauschen, der Film und die Erzählung verschmelzen zu einer genialen Überforderung. Und so kann es sein, dass zwei Bundeswehrsoldaten mit einem Patrouillenboot den Hindukusch hinunter immer tiefer in die »Regenwälder Afghanistans« hineinfahren. Unterwegs begegnen ihnen seltsame Gestalten: ein somalischer Fischer, der als Pirat zu überleben versucht; ein italienischer Blauhelmsoldat, der den Abbau von Coltan überwacht; und ein Bürgerkriegsflüchtling, der von einem Kanu aus mit allem Möglichen von Investmentfonds bis Spirellinudeln handelt. Was ist Wahrheit und was Lüge? Wie verschmelzen die Versatzstücke der Realität fern unserer Heimat miteinander, um uns ständig aufs Neue zu entgleiten?

 

»›Der Hindukusch ist doch kein Fluss, das ist ein Gebirge.‹ Die Leute sehen was im Fernsehen und glauben es einfach und meinen dann zu wissen, dass der Hindukusch ein Gebirge ist. Ich aber war da, ich bin den Hindukusch hochgefahren. Es ist ein dunkler, langsam fließender Strom. Ich bin ihn hochgefahren auf der Suche nach Oberstleutnant Deutinger, hinein in die Regenwälder Afghanistans, begleitet nur von dem Unteroffizier Stefan Dorsch, der unser Patrouillenboot steuerte.«

 

REGIE Milena Fischer

BÜHNE Merle Vierck

KOSTÜME Lisa-Dorothée Franke

MUSIK Markus Hübner

DRAMATURGIE Johannes Kirsten

 

MIT Katja Gaudard, Philippe Goos, Sophie Krauß, Mathias Spaan

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑