Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LUSTIGE WITWE von Franz Lehár im Stadttheater GiessenDIE LUSTIGE WITWE von Franz Lehár im Stadttheater GiessenDIE LUSTIGE WITWE von...

DIE LUSTIGE WITWE von Franz Lehár im Stadttheater Giessen

Premiere am 27. November 2010 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Sie gilt als die berühmteste und erfolgreichste aller Operetten: Franz Lehárs DIE LUSTIGE WITWE. Nach ihrer Uraufführung am 30. Dezember 1905 im Theater an der Wien avancierte sie zunächst zu einem rein lokalen Kassenschlager.

Dann aber brachen alle Dämme: Berlin, London, New York und Paris, sogar Mitten im Herzen Afrikas wurde sie sogleich gespielt und ließ ihr Publikum außer Rand und Band geraten. Der bis dato eher wenig erfolgreiche Opernkomponist Lehár brachte so seine eigene Karriere überhaupt erst ins Rollen und verhalf dem fast schon totgesagten Genre der Operette zu neuem Leben – die „Silberne“ Ära war geboren.

 

Die DIE LUSTIGE WITWE wurde zu einem Welterfolg, dem sich am Ende nicht einmal Hollywood entziehen konnte. Das lag zum einen an der schlagerlastigen Musik Lehárs, zum anderen an einer aberwitzigen Story, bei der sich alles um Geld und Liebe dreht: Glatte 20 Millionen hat die Witwe Hanna Glawari von ihrem seligen Mann geerbt und weiß gar nicht wohin mit dem vielen Geld. So genießt sie erst einmal das süße Pariser Leben.

 

Die pontevedrinischen Staatsbeamten haben hingegen ganz andere Sorgen. Der Staatshaushalt ist mehr als marode, und so haben sie ein Auge auf die Moneten der lustigen Witwe geworfen. Graf Danilo soll sich „opfern“, Hanna so rasch wie möglich heiraten und die Milliönchen für das Staatssäckel einstreichen. Dieser wohlausgeklügelte Plan hat jedoch gleich zwei Haken: Der eine kommt in Gestalt eines galanten Franzosen daher. Sollte die Witwe ihm seine Hand geben, so wäre das schöne Geld futsch. Der andere Haken ist allerdings noch spitzer. Denn Danilo und Hanna haben sich schon früher einmal geliebt … und sie lieben sich auch jetzt noch! – keine gute Ausgangsposition für eine Ehe. So steht das Geld ihrer Liebe plötzlich mehr im Weg, als dass es ihnen hilft…

 

Nach 12 Jahren der Bühnenabstinenz kehren nun mit der Neuinszenierung der LUSTIGEN WITWE so unverwüstliche Chansons wie „Da geh‘ ich zu Maxim“, so schmachtende Duette wie „Lippen schweigen s’flüstern Geigen“ und so launig-witzige Schlager wie der berühmt-berüchtigte „Weibermarsch“ ins Gießener Stadttheater zurück. Die Regie liegt bei Henry Arnold, der bereits mit Smetanas DIE VERKAUFTE BRAUT und kürzlich mit dem SCHMACHTIGALLEN-Abend MANN-O-MONEY die Herzen des Gießener Publikums erobert hat. In DIE VERKAUFTE BRAUT war auch bereits die Sängerdarstellerin Gesa Hoppe als Marie zu hören. Die Sopranistin verkörpert in DIE LUSTIGE WITWE nun Hanna Glawari. Die musikalische Leitung des Abends haben der stellvertretende Generalmusikdirektor Herbert Gietzen und der Chordirektor am Stadttheater Gießen, Jan Hoffmann, inne. DIE LUSTIGE WITWE ist eine spartenübergreifende Produktion, an der auch Mitglieder des Schauspielensembles und der Tanzcompagnie Gießen teilhaben.

 

Operette von Victor Léon und Leo Stein | Musik von Franz Lehár

 

Musikalische Leitung: Herbert Gietzen, Jan Hoffmann

Inszenierung: Henry Arnold

Bühne: Lukas Noll

Kostüme: Gabriele Kortmann

Choreographie: Tarek Assam

 

Mit: Gesa Hoppe, Sora Korkmaz, Carla Maffioletti / Odilia Vandercruysse, Monica Musteanu, Antje Tiné; Stephan Bootz, Sang-Kiu Han, Alexander Herzog / Andreas Scheidegger, Siegfried Lenkl, Matthias Ludwig, Catalin Mustata, Harald Pfeiffer, Vito Tamburro, Tomi Wendt

 

Weitere Vorstellungen: 04.12., 11.12., 18.12., 23.12. | jeweils 19.30 Uhr; 31.12. | 18.00 Uhr; 09.01.2011 | 15.00 Uhr; 13.01., 21.01., 23.01. | jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑