Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Möwe“ von Anton Tschechow im Salzburger Landestheater„Die Möwe“ von Anton Tschechow im Salzburger Landestheater„Die Möwe“ von Anton...

„Die Möwe“ von Anton Tschechow im Salzburger Landestheater

Premiere: 06.04.2013, 19 Uhr. -----

Tschechows „Möwe“ ist eines der meistgespielten Stücke auf deutschsprachigen Bühnen. Die Schilderung der Irrungen und Wirrungen, die durch vergebliche Liebe und andere unerfüllte Sehnsüchte einer Sommergesellschaft auf dem Lande entstehen, verliert auch knapp 120 Jahre nach der Uraufführung (1896) nicht an Aussagekraft.

Der Autor bezeichnet seine Stücke selbst als „Komödien“, er zeigt unsentimental und in chirurgischer Präzision eine Gesellschaft, die schon lange nicht mehr an Bewegung oder Veränderung glaubt.

 

Der Aufführung liegt die Übersetzung des Schriftstellers und Dramatikers Thomas Brasch zu

Grunde.

 

Intendant und Schauspieldirektor Carl Philip von Maldeghem setzt die tragischen und komischen Momente in Szene, die Partie der Arkadina übernimmt Sona MacDonald. Die gebürtige Wienerin erhielt für ihre schauspielerischen Leistungen den O. E. Hasse-Preis in Berlin, den Kurt-Meisel- Preis in München und den Nestroy-Preis in Wien, seit 2005 ist sie Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt Wien.

 

Für die Bühne zeichnet der Tiroler Karl-Heinz Steck verantwortlich.

 

Mit Britta Bayer, Claudia Carus, Sona MacDonald, Shantia Ullmann; Pavel Fieber, Sebastian Fischer, Peter Marton, Axel Meinhardt, Sascha Oskar Weis, Christoph Wieschke

 

Weitere Termine: 12.04. \ 14.04. \ 16.04. \ 27.04. \ 30.04.

05.05. \ 09.05. \ 11.05. \ 23.05. \ 28.05. \ 05.06. \ 12.06. \ 14.06.2013

 

Begleitveranstaltung: Vor der Aufführung am 12. April sprechen Sona MacDonald, Prof. Dr. Michael Fischer, Universität Salzburg, und Intendant Carl Philip von Maldeghem im Rahmen des „Stage Talk“ über Melancholie in Anton Tschechows „Die Möwe“. 12. April, 17 Uhr, Logenfoyer des Landestheaters

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑