Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Nashörner - Rhinocéros" von Eugène Ionesco, theater VIEL LÄRM UM NICHTS in der Pasinger Fabrik München"Die Nashörner - Rhinocéros" von Eugène Ionesco, theater VIEL LÄRM UM..."Die Nashörner -...

"Die Nashörner - Rhinocéros" von Eugène Ionesco, theater VIEL LÄRM UM NICHTS in der Pasinger Fabrik München

Premiere 30. April 2015 | 20 Uhr. -----

Ein idyllischer Sonntagvormittag in einer beschaulichen Stadt. Durch die aus heiterem Himmel ein Nashorn tobt. Und noch eins - oder war 's dasselbe? Und hat es ein oder zwei Hörner?

Während die Menschen die Hornfrage debattieren und ansonsten eins sind in der Ablehnung dieses Phänomens ("Das ist doch die Höhe!"), ereignen sich seltsame Verwandlungen...

 

An deren Ende die Rhinozeritis Besitz ergriffen hat von Stadt und Mensch, bis nichts und niemand mehr übrig ist. Doch: Einer hält dem Grauen der fidelen Horden stand: Der letzte Mensch, ein tragikomischer, etwas verwahrloster Held, der sich sein Leben immer schon erträglich saufen musste...

 

Wer infiziert ist, liefert durchaus Argumente für seine Bereitschaft zum Wandel: Man könne die Freunde nicht im Stich lassen, müsse mit der Zeit gehen, Widerstand sei am besten von innen zu leisten; und dann: die ungeheure Kraft dieser Bewegung! - So reißt es einen nach der anderen hin und mit, bis auch die letzte menschliche Sprechblase sich aufgelöst hat in martialisches Schnauben...

 

Eine fabulös-fürchterliche Farce vom Meister des Theaters des Absurden. Ein Stück über Verrohung und kollektiven Wahn. Und eine Feier des letzten Eigensinnigen, der auf seinem Menschsein besteht. "Es wird vorbeigehen."

Herr Stech

 

"Die Komik bei Ionesco ist nur [...] das notwendige Mittel, um uns in unseren intellektuellen Ge-wohnheiten zu erschüttern, in unserem Rationalismus [...]. Wir hätten das legitime Recht, von Panik erfasst zu sein, aber alles, was wir tun können, ist lachen."

Alain Robbe-Grillet

 

Regie Andreas Seyferth

Regieassistenz Lyla Cestier Bühne Peter Schultze Kostüm Johannes Schrödl

Klangdesign Kai Taschner Lichtdesign Jo Hübner

 

Mit

Melda Hazirci | Sebastian Krawczynski | Chris Mancin | Marion Niederländer

Sven Schöcker | Alexander Wagner | Philipp Weiche

 

Bis 27. Juni

jeweils DO, FR, SA | 20 Uhr

Keine Vorstellung am 2. Mai

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karten unter

www.theaterviellaermumnichts.de

Kartentelefon: 089 829 290 79 → neu!

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑