Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die besseren Wälder", Musiktheater nach dem Roman von Martin Baltscheit, Stadttheater Fürth"Die besseren Wälder", Musiktheater nach dem Roman von Martin Baltscheit,..."Die besseren Wälder",...

"Die besseren Wälder", Musiktheater nach dem Roman von Martin Baltscheit, Stadttheater Fürth

Premiere: Sonntag, 23. Juni 2019, 18.00 Uhr, Kulturforum Fürth, Große Halle

Eine Wolfsfamilie verlässt ihr Revier, um der nackten Not zu entkommen. Sie wollen in die besseren Wälder. Man sagt, es gäbe dort wärmere Höhlen, klareres Wasser und mehr Schafe, als man jemals fressen könnte. Am Grenzzaun fallen Schüsse. Ein kleiner Wolfsjunge bleibt als einziger Überlebender zurück. Ein Schafs-Ehepaar findet das Wolfskind und nimmt ihn heimlich bei sich auf, obwohl er eigentlich getötet werden müsste. Ferdinand nennen sie ihn voller Stolz und machen aus ihm ein echtes Vorzeigeschaf, das sogar das „Schafe Maria“ in der Weihnachtsmesse singen darf.

 

Als junger Kerl lernt Ferdi das abenteuerlustige Schafsmädchen Melanie kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Nach einer durchzechten Nacht wird Melanie mit durchgebissener Kehle tot neben ihm aufgefunden. Der Verdacht fällt auf ihn. Über Nacht wird er aus seiner scheinbaren Realität herausgerissen und begibt sich auf die Suche nach seiner Identität und der Wahrheit.

Einmal Wolf, immer Wolf? Eine starke, temporeiche Geschichte über die eigenen Wurzeln und was sie bewirken, über die Angst vor dem Fremden – auch in uns selbst. Ein Stoff, der voller Musik steckt, und von einem Ensemble aus Musikerinnen und Musikern sowie Mitgliedern des Stadttheaters Fürth und des Theaters Pfütze im Rahmen der jungenMET – der gemeinsamen Sparte für junges Musiktheater von Stadttheater Fürth und Theater Pfütze – zum Klingen gebracht wird.

ab 13 Jahren

Produktion jungeMET - Stadttheater Fürth/Theater Pfütze
Komposition, Musikalische Leitung: Dominik Vogl
Inszenierung, Text: Jürgen Decke  
Bühne, Licht: Andreas Wagner  
Kostüme: Verena von Zerboni

mit Thomas Bosch, Tristan Fabian, Sunna Hettinger, Christine Janner, Boris Keil, Christof Lappler, Elisa Merkens

Sänger*innen: Annika Vogl, Sopran, Israel Martins dos Reis, Bassbariton
Instrumentalist*innen: Dominik Vogl, Gitarre; Paul Bießmann, Klavier; David Soyza, Vibrafon; Florian Fischer, Schlagzeug; Eva Euwe, Kontrabass

Dienstag, 25. bis Freitag, 28. Juni 2019, 10.00 Uhr
Freitag, 28. und Samstag, 29. Juni 2019, 20.00 Uhr

Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • E-Mail theaterkasse@fuerth.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑