Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco - Stadttheater GiessenDIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco - Stadttheater GiessenDIE NASHÖRNER von Eugène...

DIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco - Stadttheater Giessen

Premiere am 31. Januar 2008 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Niemand weiß, woher es kommt: Plötzlich trampelt ein riesenhaftes Nashorn durch die Kleinstadt. Und dieses Ereignis bleibt kein Einzelfall. Bald tauchen weitere Exemplare auf.

 

Ihr Erscheinen löst ungläubiges Staunen, erregte Debatten und schließlich angstvolle Panik aus. Doch es kommt noch schlimmer: Vor aller Augen beginnen sich Menschen in Dickhäuter zu verwandeln, die „Rhinozeritis“ greift um sich, findet immer mehr Anhänger. Am Ende kann sich nur der unscheinbare Angestellte Behringer dem Spuk entziehen. Doch ist auch er kein

Held, denn auch er hätte sich nur allzu gerne ebenfalls in ein Nashorn verwandelt. Allein: Es gelang ihm nicht. So steht er da als unfreiwilliger Weltretter, als trauriger Narr inmitten einer aus freien Stücken gleichgeschalteten Gesellschaft.

 

Eugène Ionescos Schauspiel „Die Nashörner“, 1959 in Düsseldorf uraufgeführt, zeigt eine Gesellschaft im Wandel. Dieser Wandel allerdings ist nicht von politischen Überzeugungen getragen. Er wird auch nicht bewirkt durch Gewalt oder äußere Not. In dem Stück finden keine Reformen und schon gar keine Revolutionen statt. Was Ionesco beschäftigt, ist ein Wandel, der von innen kommt: ein Wandel durch Anpassung. Die Mechanik eines solchen Massenwahns, wie er sich in Diktaturen, aber auch in vermeintlich freien Gesellschaften zeigt, entfaltet der Autor im Stile des Absurden Theaters: skuril, bitterbös und bodenlos komisch.

 

Lange war das Stück nicht mehr in den Theaterspielplänen vertreten, nun ist es am Stadttheater Gießen in der Inszenierung von Thomas Goritzki zu sehen, der eine erzählende Spielweise und das Stilmittel des Absurden und der Groteske in ein feinnerviges Spannungsverhältnis setzt. Phantasievoll illustriert die Produktion die allmähliche Verwandlung einer Kleinstadt in ein Dickhäuter-Reservat und lädt dazu ein, das Geschehen, durch persönliche Emotionen und Eindrücke geprägt, aus der Perspektive des Protagonisten zu

erleben.

 

Inszenierung: Thomas Goritzki |

Bühne und Kostüme: Heiko Mönnich |

 

Mit: Christin Heim, Kyra Lippler, Irina Ries, Carolin Weber; Frerk Brockmeyer,

Isaak Dentler, Christian Fries, Rainer Hustedt, Roman Kurtz, Johannes Lang,

Benjamin Strecker

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑