Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN W. von Ulrich Plenzdorf im Theater HalleDIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN W. von Ulrich Plenzdorf im Theater HalleDIE NEUEN LEIDEN DES...

DIE NEUEN LEIDEN DES JUNGEN W. von Ulrich Plenzdorf im Theater Halle

Samstag, 26. September 2009, 19.30 Uhr, Saal

 

Plenzdorfs 1972 am Landestheater Halle uraufgeführtes Kultstück schildert den Ausbruch des jugendlichen Helden Edgar Wibeau aus einer beengten, autoritären Lebenswelt.

Edgar entflieht den Fittichen seiner Mutter, führt das unstete Leben eines »Asozialen« und verkannten Genies in Berlin und verliebt sich unglücklich in die verheiratete Charly. Zufällig findet er in Goethes »Werther« ein Parallelschicksal, mit dem er spielt, bis er sich in die »Werther«- Identifikation hineinsteigert. Für Edgar ist es ein Spiel um die Sehnsucht nach der totalen Freiheit, welche auch immer die Gefahr totaler Isolation und Realitätsflucht in sich trägt.

 

Regisseur Frieder Venus verlegt die Geschichte ins Heute und lässt den alten

DDR-Wibeau Reinhard Straubes als Wiedergänger durch die Zeiten auftauchen. Allerdings folgenlos. Jede Generation muss ihre eigenen Erfahrungen machen. Und es zeigt sich, dass die Suche nach individueller Freiheit und Selbstbestimmung – einschließlich ihrer Irrwege – heute anders und doch genauso aktuell ist wie vor 37 Jahren in der DDR.

 

Regie: Frieder Venus | Bühne und Kostüme: Angela Baumgart

Musik: Michael Eimann | Dramaturgie: Karl Gündel Mit: Wolf Gerlach, Sophie Lüpfert, Karl-Fred Müller, Ilja Pletner,

Jonas Schütte, Reinhard Straube, Lena Zipp

 

Weitere Vorstellungen: 02. und 03. Oktober um 19.30 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑