Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Nibelungen. Lockruf des Goldes nach Friedrich Hebbel - Theaterspektakel von Theaterhaus Jena und JenaKulturDie Nibelungen. Lockruf des Goldes nach Friedrich Hebbel - Theaterspektakel...Die Nibelungen. Lockruf...

Die Nibelungen. Lockruf des Goldes nach Friedrich Hebbel - Theaterspektakel von Theaterhaus Jena und JenaKultur

zur Eröffnung der Kulturarena Jena 2010

Vorstellungen 07. | 08. | 09. | 10. Juli, Theatervorplatz, 21:30 Uhr

 

Für den Schatz tun sie alles: Sie verraten den Freund. Sie entledigen sich ihrer Gegner mit Waffengewalt. Sie treiben ein ganzes Volk ins Verderben. Die Spielregeln des Untergangs werden bestimmt von der Gier nach dem Gold.

Der Burgunderkönig Gunther will Brunhild, die Königin Islands, zur Frau haben, die aber bisher jeden Freier im Kampf besiegt hat. Siegfried aus Xanten ist in Gunthers schöne Schwester Kriemhild verliebt. Er gilt nach einem Bad in Drachenblut als unverwundbar und hat zudem den Nibelungenschatz erobert. Der Pakt zwischen den Männern ist geschlossen: Siegfried bezwingt an Gunthers Stelle Brunhild und bleibt mit Hilfe der Tarnkappe unerkannt. Dafür gewinnt er Kriemhild. Als Brunhild den Betrug entdeckt, lässt sie Siegfried ermorden – ein Speer trifft ihn zwischen den Schulterblättern an der einzigen Stelle, wo er verletzt werden kann. Der Nibelungenhort fällt in die Hände der Burgunder. Getrieben von unerbittlichen Rachegelüsten heiratet Kriemhild den gefürchteten Hunnenkönig Etzel und lockt die Burgunder an dessen Hof. Angespornt von der Aussicht auf den Schatz, gehen Etzels Mannen in den letzten entscheidenden Kampf.

 

Sehnsucht nach Liebe und abgrundtiefer Hass, Eifersucht und Verrat, Heldenmut und Opfergang, gekränkte Eitelkeit, gnadenloser Vergeltungsdrang und nicht zuletzt der Lockruf des Goldes, treiben das Geschlecht der Nibelungen sukzessive in die Katastrophe.

 

Immer wieder wurde an markanten Punkten der deutschen Geschichte das »Nibelungenlied« ge- und missbraucht, wirkte der Mythos unmittelbar auf Reden und Handlungen der Politik.

Mit Hebbels großem dreiteiligen »deutschen Trauerspiel« eröffnet das Theaterhaus Jena die diesjährige Kulturarena. Unter Beteiligung vieler Jenaer Bürger und in der bewährten Regie von Markus Heinzelmann zeigt das Sommerspektakel 2010 eine erfrischend neue Sicht auf diesen alten deutschen Nationalmythos rund um Siegfried und König Gunther, Drachentod und Tarnkappe, Lindenblatt und stolze Recken.

 

Besetzung:

Operation Walküre: Vera von Gunten

Siegfried: Sebastian Thiers

 

Die Burgunden:

König Gunther: Ralph Jung

Hagen Tronje: Bernhard Dechant

Volker, der Spielmann: Julian Hackenberg

Ute, Mutter des Königs: Waltraud Steinke-Löscher

Kriemhild, Schwester des Königs: Saskia Taeger

Gerenot, Bruder des Königs: Mohamed Achour

Giselher: n.n.

 

Die von Isenland:

Brunhild, Königin von Isenland: Zoe Hutmacher

Frigga, ihre Amme: Anne Haug

 

Die Hunnen:

Frau Rüdeger: Natalie Hünig

König Etzel: Antonio Cerezo

 

Musiker:

Filip Hiemann

Ian Simmonds

Friedemann Ziepert

und Mitglieder des Konzertchores des Goethe-Gymnasiums Rutheneum Gera

 

sowie zahlreiche Mitwirkende aus Jena und Umgebung.

 

Regie: Markus Heinzelmann Bühne: Gregor Wickert Kostüme: Anne Buffetrille / Jessica Zeitler Dramaturgie: Christin Bahnert Musikalische Leitung: Filip Hiemann, Oliver Jahn Choreografie: Antonio Cerezo Choreografie Kämpfe: Robert Gärtner

 

Einlass: 20:30 Uhr

Kartenvorverkauf: Tourist-Information Jena. Tel.: 03641 /49 80 50

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑