Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Orestie", Tragödientrilogie von Aischylos übersetzt von Peter Stein im Pfalztheater Kaiserslautern"Die Orestie", Tragödientrilogie von Aischylos übersetzt von Peter Stein im..."Die Orestie",...

"Die Orestie", Tragödientrilogie von Aischylos übersetzt von Peter Stein im Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere 01|02|2014 | 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Als Agamemnon am Ende des trojanischen Krieges nach Mykene zurückkehrt, wird er bereits von seiner Frau Klytämnestra und ihrem Geliebten Aigisthos erwartet. Agamemnon hatte die gemeinsame Tochter Iphigenie zu Beginn des Krieges den Göttern geopfert, um günstige Winde für seinen Feldzug gegen Troja zu erhalten.

Klytämnestra sinnt seitdem auf Rache und erschlägt gemeinsam mit Aigisthos den heimgekehrten Ehemann heimtückisch im Bad. Agamemnons Sohn Orestes trifft am Grab des Vaters auf seine Schwester Elektra. Gemeinsam beschließen sie, den grausamen Mord am Vater zu rächen und die Mutter samt Liebhaber zu morden. Doch kaum ist die Tat an Klytämnestra und Aigisthos verübt, treten die Erinnyen, die Rachegöttinnen der getöteten Mutter, auf den Plan und beginnen Orestes zu verfolgen. Auf der Flucht sucht Orestes Schutz und Rat im Tempel des Apollon in Delphi. Der Gott schickt Orestes nach Athen. Unter dem Vorsitz der Stadtgöttin Athene versammeln sich die Parteien, die Erinnyen als Klägerinnen auf der einen, Orestes mit seinem Verteidiger Apollon auf der anderen Seite, vor einem unabhängigen Geschworenengericht, das endgültig über Recht und Unrecht entscheiden soll …

 

In seinem 458 v. Chr. uraufgeführten Werk lässt Aischylos die letzten Auswüchse des Fluchs der Atriden lebendig werden, der über Generationen hinweg das Prinzip der Blutrache als alleiniges Mittel der Konfliktlösung weitergetragen hat.

 

„Die Orestie“, die einzige erhaltene Tragödientrilogie der antiken Dichtung, thematisiert jedoch nicht nur den archaischen Ritus der Blutrache, sondern legt gleichzeitig den Grundstein für den Übergang von einer Gerichtsbarkeit der Götter hin zu einer modernen Rechtsprechung auf Grundlage eines von Vertretern des Volkes zusammengesetzten Gerichts.

 

Inszenierung Johannes Zametzer

Bühne Anna Kirschstein

Kostüme Maria Frenzel

Einstudierung Chor Petra Zwingmann

Dramaturgie Andrea Wittstock

 

Klytaimnestra / Klytaimnestras Schatten Natalie Forester

Agamemnon / Chor der Richter Rainer Furch

Aigisthos / Chor der Richter Dominique Bals

Kassandra / Chor der Frauen Barbara Seeliger

Herold / Diener / Chor der Richter Markus Penne

Wächter / Orestes Daniel Mutlu

Dienerin / Elektra / Chor der Frauen Annalena Loretta Müller

Chor der Männer von Argo / Apollon Henning Kohne

Chor der Männer von Argo / Chor der Richter Richard Erben

Chor der Männer von Argo / Chor der Richter Michael Klein

Chor der Frauen / Athene Hannelore Bähr

 

Das Antikenprojekt am Pfalztheater spannt einen Bogen antiker Mythen über die Zeiten hinweg von der griechischen Tragödie „Die Orestie“ des Aischylos über Glucks klassizistische Oper „Iphigenie in Aulis“ bis zu Christa Wolfs „Kassandra“ aus dem 20. Jahrhundert. Alle drei Stücke kreisen um die Ereignisse des trojanischen Krieges. Sie lassen sich sogar in eine Handlungschronologie der geschilderten Ereignisse bringen. Jedoch erzählt jedes Stück seinen Teil der Geschichte aus dem Blickwinkel einer anderen Zeit und Werteordnung: Aischylos‘ Tragödie aus der Götterwelt der griechischen Antike heraus, Glucks Oper steht im Kontext der französischen Klassik und des Zeitalters der Aufklärung, die deutsche Autorin Christa Wolf greift den Mythos auf und macht Kassandra gleichwohl für uns zu einer unmittelbaren Zeitgenossin.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑