Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab - Schauspielhaus GrazDIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab - Schauspielhaus GrazDIE PRÄSIDENTINNEN von...

DIE PRÄSIDENTINNEN von Werner Schwab - Schauspielhaus Graz

PREMIERE am 3. Oktober 2014, 19.30 Uhr, Hauptbühne. -----

Sich aus der engen Wohnküche hinaus in ein schöneres Leben träumen: Erna, Grete und Mariedl sitzen wiedermal zusammen und plaudern über Familienprobleme, Gott und die Welt. Schnell geraten die beiden Älteren in einen handfesten Streit darüber, wer mehr aus seinem Leben gemacht hat, Erna oder Grete.

Dabei liegen ihnen die ungeratenen, erwachsenen Kinder auf der Seele, die sich der mütterlichen Fürsorge entziehen. Die jüngere Mariedl hat diese Probleme nicht. Sie hat ihre Berufung zum Beruf gemacht und beweist gottesfürchtige Nächstenliebe, indem sie die verstopften Klosetts ihrer Mitmenschen reinigt – ohne Gummihandschuhe und mit der bloßen Hand!

 

Jetzt wollen die drei mal »den ganzen Lebensschmutz vergessen« und steigern sich beim gepflegten Achterl in ihre Glücksvisionen hinein: Ein Dorffest, auf dem sich Grete in einen feschen Musikanten verliebt, Erna endlich mit dem angehimmelten, tugendhaften Fleischhauer Wottila zusammenkommt und Mariedl dank ihrer speziellen Künste gleich als Retterin des ganzen Festes gefeiert wird. Doch als Mariedl die Rede auf die Kinder bringt, platzt die Phantasieblase …

 

Werner Schwab sah seine Stücke nicht in der Tradition des kritischen Volksstücks. Sprache diente ihm weniger zur Beschreibung einer sozialen Realität, sondern ist selbst Hauptthema: eine dialektal klingende Kunstsprache voller ungrammatischer und vor allem komischer Sprachspiele, die Figuren und deren Weltbild gleichermaßen formt und demontiert. Zwanzig Jahre nach dem Tod des Grazer Dramatikers Werner Schwab inszeniert die Schweizer Regisseurin Simone Blattner sein erstes Stück Die Präsidentinnen.

 

Zum Autor: Werner Schwab

Geboren 1958 in Graz, studierte er zunächst an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, fertigte Skulpturen aus rohem Fleisch, das er dem natürlichen Verfallsprozess überließ und schrieb zunächst Prosaskizzen. Gekonnt pflegte er auch sein Image als Theateraufrührer und Sprachenerneuerer. Nach wenigen sehr produktiven Jahren, starb er in der Silvesternacht des Jahres 1993. Innerhalb kürzester Zeit wurde er zum gefragtesten Bühnenautor auf deutschsprachigen Bühnen.

 

Zur Regisseurin: Simone Blattner

Simone Blattner stammt aus Basel. Sie absolvierte ihr Regiestudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München und arbeitet seit 1998 als freie Regisseurin, u. a. am Theater Neumarkt in Zürich, am Theater Basel, am Thalia Theater Hamburg, am Bayerischen Staatsschauspiel München, am Schauspiel Frankfurt, sowie am Berliner Ensemble. Ihre erfolgreiche Theaterarbeit umfasst u. a. auch viele zeitgenössische Texte. Mit dem Autor Martin Heckmanns verbindet sie dahingehend eine besondere Arbeitsbeziehung. Einige seiner Texte brachte Simone Blattner zur Uraufführung darunter Schieß doch, Kaufhaus! am TIF Dresden, Kränk am Schauspiel Frankfurt, die beide zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen wurden und jeweils den Publikumspreis erhielten. Für Heckmanns Zukunft für immer! am Staatsschauspiel Dresden erhielt Blattner eine Einladung zu den Autorentheatertagen 2010 des Deutschen Theaters Berlin. In der vergangenen Saison führte sie Regie bei Georg Büchners Dantons Tod und Schillers Kabale und Liebe am Staatstheater Karlsruhe. Am Schauspielhaus Graz arbeitet die Regisseurin zum ersten Mal.

 

Regie Simone Blattner

Bühne Thilo Reuther

Kostüme Teresa Vergho

Kostümmitarbeit Johanna Hillert

Licht Thomas Trummer

Dramaturgie Christian Mayer

 

Besetzung

Grete: Steffi Krautz

Erna: Birgit Stöger

Mariedl: Verena Lercher

 

weitere Vorstellungen am 7., 10., 15., 18. und 30. Oktober, jeweils 19.30 Uhr, sowie ab November

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑