Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die RäuberDie RäuberDie Räuber

Die Räuber

Am 14.5. um 19.30 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg

Schauspiel von Friedrich Schiller

"Ich soll meinen Leib pressen in eine Schnürbrust und meinen Willen schnüren in Gesetze? Das Gesetz hat zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre. Das Gesetz hat noch keinen großen Mann gebildet, aber die Freiheit brütet Kolosse und Extremitäten aus."

 

 

Auch nach über zweihundert Jahren seit der Entstehung hat dieser Text nichts an Aktualität eingebüßt.

Heute brütet "die Freiheit Kolosse aus" wie den terroristischen Anschlag auf das New Yorker World Trade Center im September 2001 oder die Selbstmordattentäter in Israel.

 

In Friedrich Schillers erster großer dramatischer Arbeit "Die Räuber" (um 1780), ein Aufschrei des jungen Schillers gegen die damaligen einzwängenden, absolutistischen Verhältnisse, rebellieren zwei verfeindete Brüder, jeder auf seine Art und Weise, gegen den Zustand der Welt.

Während Franz von Moor mit Intrigen und Machenschaften das Erstgeborenenrecht und somit Erbrecht seines Bruders Karl erobern will und dabei sogar über die väterliche Leiche geht, wird Karl aufgrund von Langeweile und Enttäuschung zum Räuberhauptmann einer wilden Bande. Als eine Stadt in Flammen aufgeht, Kinder und Frauen verbrennen, kommen Karl von Moor Skrupel ­ doch eine Rückkehr in bürgerliche geordnete Verhältnisse ist nicht möglich...

 

Kann man die Welt mit Gewalt verändern? Ist Gewalt die Fortsetzung politischer Mittel? Ist Gewalt legitimierbar ­ in wessen Händen wird sie zum Recht? Wo ist der Weg in eine andere, neue, friedlichere Welt?

"Die Räuber" - ein Schau-Spiel auf dem Schlachtfeld Welt; die Bühne als Austragungsort von Gedanken-Spielen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑