Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
?Die Räuber. Featuring Schiller? in Oberhausen ?Die Räuber. Featuring Schiller? in Oberhausen ?Die Räuber. Featuring...

?Die Räuber. Featuring Schiller? in Oberhausen

Premiere am 28. Mai 2006, Zentrum Altenberg an der Hansastraße.

Ein interkulturelles Außenprojekt in Zusammenarbeit mit dem Migrationsrat, dem Haus der Jugend, der Städtischen Musikschule, der Partnerstadt Mersin und dem Zentrum Altenberg

 

Karl und Franz Moor sind zwei ungleiche Brüder: während Karl beliebt, Günstling seines Vaters und Alleinerbe ist, fühlt sich Franz benachteiligt. Durch fingierte Briefe gelingt es Franz, Karl beim Vater auszustechen. Daraufhin lässt sich Karl von einer Gruppe von Outlaws zu ihrem Hauptmann machen. Sie führen ein Leben am Rande der Gesellschaft und rebellieren gegen ein System, das sie diskriminiert und ihnen keine Entfaltungsmöglichkeit bietet.

Vor 230 Jahren schrieb Friedrich Schiller „Die Räuber“, doch die gesellschaftliche Brisanz des Stoffes ist bis heute aktuell. Hohe Jugendarbeitslosigkeit, die verstärkt Jugendliche aus Migranten-Familien trifft, schafft ein soziales Klima, in dem viele Jugendliche nur Gewalt und Verbrechen als Lebensmöglichkeit sehen.

 

In dem Theaterprojekt „Die Räuber. Featuring Schiller“ erarbeiten Ensemblemitglieder zusammen mit Jugendlichen aus deutschen und Migranten-Familien eine Aufführung von Schillers Sturm-und-Drang-Drama „Die Räuber“. Vor allem Jugendliche aus türkisch-stämmigen Familien sind bei diesem interkulturellen Projekt angesprochen. Ihre Familien leben oft seit mehreren Generationen in Deutschland. Doch der Zugang zur Kultur, zum Theater ist oft nicht leicht. Um Hemmschwellen abzubauen bietet das Theater Oberhausen mit seinem Projekt Jugendlichen die Möglichkeit, bei einer Schiller-Inszenierung mitzuwirken und damit das Theater als eine einzigartige Erlebnismöglichkeit kennen zu lernen.

Im Zuge der Inszenierung startete ein Filmprojekt mit der Oberhausener Partnerstadt Mersin in der Türkei. Jugendliche aus Mersin wurden in einem Videoclip über Themen aus Schillers „Die Räuber“ befragt. Diese Videos werden zu Beginn der Aufführung gezeigt.

 

Inszenierung: Harald Demmer

Ausstattung: Oliver Kostecka

Musik: Dennis Scheider (Muff Potter)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑