HomeBeiträge
"Die Räuber" von Friedrich Schiller im Theater St.Gallen"Die Räuber" von Friedrich Schiller im Theater St.Gallen"Die Räuber" von...

"Die Räuber" von Friedrich Schiller im Theater St.Gallen

Premiere Freitag, 22. September 2017, 19.30 Uhr, Grosses Haus. -----

Friedrich Schillers erstes veröffentlichtes Drama, das 1782 bei der Uraufführung in Mannheim für begeisterte Jubelstürme sorgte, machte Schiller schlagartig berühmt und zu einem der bedeutendsten Vertreter des Sturm und Drang.

Es handelt von zwei Brüdern, wie sie ungleicher nicht sein könnten: Karl, bevorzugt vom Vater, ist wild und charmant. Er geniesst ungeniert sein zügelloses Studentenleben in Leipzig, säuft, lebt, liebt und verprasst hemmungslos Geld. Der Jüngere, Franz, fühlt sich vom Leben benachteiligt und ist von Neid zerfressen. Er versorgt den Vater mit erlogenen Informationen und sorgt so dafür, dass der verhasste Bruder verstossen und enterbt wird. In seiner Verzweiflung lässt sich Karl von seinen zweifelhaften Gefährten dazu überreden, Anführer einer Räuberbande zu werden. Es beginnt eine nicht enden wollende Kette tragischer Ereignisse, aus denen es kein Entrinnen mehr gibt.

 

«Man nehme dieses Schauspiel für nichts Anderes, als eine dramatische Geschichte, die Seele gleichsam bei ihren geheimsten Operationen zu ertappen.» Jonas Knecht nimmt in seiner Inszenierung Schiller beim Wort und treibt die Seelenschau der zwei ungleichen Brüder Franz und Karl, ihres Vaters Maximilian Moor und der Geliebten Amalia von Edelreich auf die Spitze. Die Räuberbande wird dabei zur Projektionsfläche für all jene Menschen, die keinen Zugang zur gesellschaftlichen Ordnung mehr haben.

 

Inszenierung Jonas Knecht

Bühne Markus Karner

Kostüme Friederike Meisel

Musikalische Leitung Andi Peter

Musik Martin Flüge, Andi Peter

Licht Andreas Enzler

Dramaturgie Anja Horst

 

Maximilian Graf von Moor Bruno Riedl

Karl Moor Dimitri Stapfer

Franz Moor Tobias Graupner

Amalia von Edelreich Diana Dengler, Anna Blumer

Daniel, Roller HansJürg Müller

Spiegelberg Matthias Albold

Schweizer Birgit Bücker

Razmann, Pastor Moser Marcus Schäfer

Kosinsky, ein Pater Kay Kysela

Rädchendreherin, Hermann Jessica Cuna

 

Weitere Vorstellungstermine: 26. September, 2., 5. Oktober 19.30 Uhr, 15. Oktober 14.30 Uhr und 19.30 Uhr, 20. Oktober 19.30 Uhr, 22. Oktober 17 Uhr, 26., 30. Oktober 19.30 Uhr, 22. November, 13. Dezember, 5. und 28. Januar 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑