Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Räuber" von Friedrich Schiller in Kiel"Die Räuber" von Friedrich Schiller in Kiel"Die Räuber" von...

"Die Räuber" von Friedrich Schiller in Kiel

PREMIERE So | 6. Mai | 19 Uhr | Schauspielhaus

 

Der alte Maximilian Moor liebt seinen Sohn Karl über alles. Doch dessen jüngerer Bruder Franz hetzt voller Neid den Vater gegen Karl auf, indem er mit fingierten Briefen vortäuscht, sein Bruder führe ein ebenso ausschweifendes wie gesetzwidriges Leben.

 

Um die Intrige perfekt zu machen, schreibt Franz auch Karl einen Brief, in dem der Vater angeblich seinen Sohn verstößt und enterbt; außerdem behauptet er darin, dass Karl von Seiten des Vaters keine Verzeihung zu erwarten brauche.

So beschließt Karl zusammen mit seinem Freund Spiegelberg, tatsächlich das Leben zu führen, das sein Bruder ihm nur angedichtet hatte: „Ich habe keinen Vater mehr, ich habe keine Liebe mehr, und Blut und Tod soll mich vergessen lehren, dass mir jemals etwas teuer war!“ Er wird der Anführer einer kleinen Gruppe brutaler Räuber. Währenddessen spinnt Franz seine Intrige weiter: Er macht den alten Moor glauben, Karl sei tot, und meint, durch diese Nachricht dem gebrechlichen Vater den Rest geben zu können. Zudem versucht er, Karls Verlobte Amalia für sich zu gewinnen. Als Franz sich als neuer Herr am Ziel seiner Wünsche glaubt, kehrt Karl jedoch ins väter-liche Schloss zurück, um noch einmal Amalia zu sehen.

 

REGIE: Isabel Osthues | Bühne: Julia Krenz | Kostüme: Julia Borchert

MUSIK: Patrick Schimanski / Antonio Palesano

MIT: David Allers, Daniel Flieger, Marko Gebbert, Imanuel Humm, Siegfried Jacobs, Ksch. Siegfried Kristen, Agnes Richter, Lukas Vögler, Stefan W. Wang, Felix Zimmer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑