Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE RIESEN VOM BERGE von Luigi Pirandello im Bremer TheaterDIE RIESEN VOM BERGE von Luigi Pirandello im Bremer TheaterDIE RIESEN VOM BERGE von...

DIE RIESEN VOM BERGE von Luigi Pirandello im Bremer Theater

Premiere 28. April 2007 um 20 Uhr im Concordia.

 

Ein Landhaus, die Villa Pechvogel: Hier leben der Zauberer Cotrone und sein Gefolge – und hierher verschlägt es die Theatertruppe der Gräfin, die seit Jahren mit ihrer Aufführung durch die Lande fährt.

 

Das Märchen vom vertauschten Sohn ist das Werk eines jungen Dichters, der sich umgebracht hat. Die Gräfin trägt es nun als Erbe mit ihrer Theatertruppe in die Welt, weil sie es liebt, obwohl die Aufführungen ausgebuht werden. Bei Cotrone erleben die Gräfin und ihre Mitstreiter, was möglich sein kann und möglich sein müsste: In der Villa werden nachts die geschriebenen Sätze des Stückes lebendig und damit berührendes Theater. Cotrone offeriert die Möglichkeit einer Aufführung bei der Hochzeit der Riesen vom Berge. Doch die Riesen sind für ihre Härte, ihre Unmenschlichkeit und ihren fehlenden Kunstsinn bekannt…

 

Einmal mehr wird sich am Samstag, 28. April, in der seit den 70er Jahren legendären Raumbühne Concordia Historisches ereignen: An diesem Tag findet in der Spielstätte an der Schwachhauser Heerstraße, in der bereits Größen wie Rainer Werner Fassbinder oder George Tabori tätig waren, die letzte Schauspiel-Inszenierung des Bremer Theaters in der Generalintendanz von Klaus Pierwoß statt. Aufgeführt wird Luigi Pirandellos DIE RIESEN VOM BERGE, ein Stück über den Umgang der Mächtigen mit der Kunst – inszeniert und ausgestattet von Andrej Woron (Die Dreigroschenoper, Marat/Sade, Hoffmanns Erzählungen), der während der 13jährigen Intendanz von Klaus Pierwoß einer seiner engsten künstlerischen Wegbegleiter war.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑