Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE RIESEN VOM BERGE von Luigi Pirandello im Bremer TheaterDIE RIESEN VOM BERGE von Luigi Pirandello im Bremer TheaterDIE RIESEN VOM BERGE von...

DIE RIESEN VOM BERGE von Luigi Pirandello im Bremer Theater

Premiere 28. April 2007 um 20 Uhr im Concordia.

 

Ein Landhaus, die Villa Pechvogel: Hier leben der Zauberer Cotrone und sein Gefolge – und hierher verschlägt es die Theatertruppe der Gräfin, die seit Jahren mit ihrer Aufführung durch die Lande fährt.

 

Das Märchen vom vertauschten Sohn ist das Werk eines jungen Dichters, der sich umgebracht hat. Die Gräfin trägt es nun als Erbe mit ihrer Theatertruppe in die Welt, weil sie es liebt, obwohl die Aufführungen ausgebuht werden. Bei Cotrone erleben die Gräfin und ihre Mitstreiter, was möglich sein kann und möglich sein müsste: In der Villa werden nachts die geschriebenen Sätze des Stückes lebendig und damit berührendes Theater. Cotrone offeriert die Möglichkeit einer Aufführung bei der Hochzeit der Riesen vom Berge. Doch die Riesen sind für ihre Härte, ihre Unmenschlichkeit und ihren fehlenden Kunstsinn bekannt…

 

Einmal mehr wird sich am Samstag, 28. April, in der seit den 70er Jahren legendären Raumbühne Concordia Historisches ereignen: An diesem Tag findet in der Spielstätte an der Schwachhauser Heerstraße, in der bereits Größen wie Rainer Werner Fassbinder oder George Tabori tätig waren, die letzte Schauspiel-Inszenierung des Bremer Theaters in der Generalintendanz von Klaus Pierwoß statt. Aufgeführt wird Luigi Pirandellos DIE RIESEN VOM BERGE, ein Stück über den Umgang der Mächtigen mit der Kunst – inszeniert und ausgestattet von Andrej Woron (Die Dreigroschenoper, Marat/Sade, Hoffmanns Erzählungen), der während der 13jährigen Intendanz von Klaus Pierwoß einer seiner engsten künstlerischen Wegbegleiter war.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑