Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»DIE SATANISCHEN VERSE« - Nach dem Roman von Salman Rushdie - eigene Fassung des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden»DIE SATANISCHEN VERSE« - Nach dem Roman von Salman Rushdie - eigene Fassung...»DIE SATANISCHEN VERSE«...

»DIE SATANISCHEN VERSE« - Nach dem Roman von Salman Rushdie - eigene Fassung des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Premiere am 19. Mai 2016 um 19:30 Uhr in der Wartburg. -----

Die Geschichte von Gibril und Saladin, die einen Terroranschlag in einem Flugzeug entgegen aller Wahrscheinlichkeit überleben und ihre Wiedergeburt – Gibril als Erzengel Gabriel und Saladin als Reinkarnation Satans – erleben, führt in zerrissene Welten von indischen Einwohnern des Commonwealth of Nations und zu deren Suche nach einer neuen Identität in der westlichen Welt. Und sie führt auch in die Religionsgeschichte des Islam.

So erzählt der in poetischer Sprache und reichen, phantastischen Bildern schwelgende Text von den Anfängen des Propheten Mohammed und stellt die individuelle Freiheit über jeglichen Glauben, den Humanismus über jede Religion.

 

Der Roman geriet mit seiner Veröffentlichung im Jahr 1988 in einen globalen Skandal. Als blasphemisch gebrandmarkt, verhängte Ajatollah Chomeini, der als kleine Randfigur auch in dem Roman vorkommt, über den Autor die Fatwa. Es war das erste Mal, dass sich die westliche Welt mit einem Angriff auf ihre wesentlichen Werte – die Meinungs- und die Kunstfreiheit und somit auch die Religionsfreiheit – konfrontiert sah.

 

So sind »Die satanischen Verse« bis heute ein Buch, über das viel gesprochen und geschrieben, dessen Inhalt in seiner Komplexität jedoch selten erfasst wurde. Die Geschichten um vielschichtige Figuren, die der Tradition des magischen Realismus entspringen, sind für die Bühnenerzählung besonders geeignet.

 

Regisseur Ihsan Othmann gastierte bereits während der Spielzeit 2014.2015 in der Sprechrolle des Bassa Selim in Mozarts »Die Entführung aus dem Serail« am Hessischen Staatstheater Wiesbaden; seine Schauspielproduktion »Wartende Frauen« nach Euripides »Troerinnen« war 2015 bei den Internationalen Maifestspielen zu sehen. Seit 1992 lebt der kurdische Schauspieler und Regisseur zugleich in Berlin und Bagdad und beteiligt sich aktiv am Kulturaustausch zwischen dem Irak und Deutschland. Er arbeitet sowohl mit deutschen, irakischen als auch international gemischten Ensembles und organisierte ein Theaterfestival in der Stadt Erbil.

 

Regie Ihsan Othmann

Bühne & Kostüme Bartholomäus Martin Kleppek

 

Mit Judith Bohle, Stefan Graf, Benjamin Krämer-Jenster, Uwe Kraus, Felix Mühlen, Llewellyn Reichman, Tobias Rott, Janina Schauer

 

die beiden nächsten Vorstellungstermine sind am 21. & am 26. Mai jeweils um 19:30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑