Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre im Theater BielefeldDIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre im Theater BielefeldDIE SCHMUTZIGEN HÄNDE...

DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre im Theater Bielefeld

PREMIERE 06.05.2011, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

 

Hugo, ein junger Intellektueller, schließt sich einer radikalen, revolutionären Partei an, um mit seiner verhassten bürgerlichen Herkunft zu brechen. Als die Partei die Ermordung des hohen Funktionärs Hoederer plant, übernimmt Hugo diese Aufgabe freiwillig.

 

Gemeinsam mit seiner Frau Jessica wird er als Sekretär bei Hoederer eingeschleust. Doch je mehr er Hoederer kennen und schätzen lernt, einen Mann, der davon überzeugt ist, dass politisches Handeln und die von Hugo geforderte Reinheit der Idee einander ausschließen, um so stärker werden die Zweifel an seinem Auftrag. Hugo zögert den Mord immer wieder hinaus. Erst als er Jessica in den Armen Hoederers findet, schießt er. Aber handelt er wirklich aus politischer Überzeugung?

 

Jean-Paul Sartre, Philosoph, Dramatiker, Essayist und Romancier, prominenter Vertreter des Existenzialismus, der 1964 den Literaturnobelpreis ablehnte, war einer der provozierendsten, widerspruchsvollsten, umstrittensten, meist diskutierten Autoren seiner Zeit. Er opponierte »gegen Religion und herkömmliche Moral, Bürgertum und Bürgertugenden« und wurde damit zum Idol einer Jugend, »die der Zweite Weltkrieg ratlos und verwirrt zurückgelassen hatte.« Die existentialistische Mode wurde von anderen abgelöst und die politischen Fronten haben sich verschoben, dennoch birgt Sartre genügend Sprengstoff für eigene Anschauungen und Überzeugungen, die plötzlich in Frage gestellt werden: Was sind die existentiellen Grundtatsachen des menschlichen Lebens? Ist der Mensch überhaupt frei? Was bedeuten politische Prinzipien? Existiert der Mensch erst dann, wenn er sich entscheidet? Ist er das, was er vollbringt? Was ist ein Feigling, was ein Held?

 

Inszenierung Cilli Drexel

Bühne und Kostüme Hannah Landes

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Julia Friede, Lukas Graser, Gunnar Kolb, Johannes Lehmann, Hannah von Peinen, Guido Wachter

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑