HomeBeiträge
DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre im Theater BielefeldDIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre im Theater BielefeldDIE SCHMUTZIGEN HÄNDE...

DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre im Theater Bielefeld

PREMIERE 06.05.2011, 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

 

Hugo, ein junger Intellektueller, schließt sich einer radikalen, revolutionären Partei an, um mit seiner verhassten bürgerlichen Herkunft zu brechen. Als die Partei die Ermordung des hohen Funktionärs Hoederer plant, übernimmt Hugo diese Aufgabe freiwillig.

 

Gemeinsam mit seiner Frau Jessica wird er als Sekretär bei Hoederer eingeschleust. Doch je mehr er Hoederer kennen und schätzen lernt, einen Mann, der davon überzeugt ist, dass politisches Handeln und die von Hugo geforderte Reinheit der Idee einander ausschließen, um so stärker werden die Zweifel an seinem Auftrag. Hugo zögert den Mord immer wieder hinaus. Erst als er Jessica in den Armen Hoederers findet, schießt er. Aber handelt er wirklich aus politischer Überzeugung?

 

Jean-Paul Sartre, Philosoph, Dramatiker, Essayist und Romancier, prominenter Vertreter des Existenzialismus, der 1964 den Literaturnobelpreis ablehnte, war einer der provozierendsten, widerspruchsvollsten, umstrittensten, meist diskutierten Autoren seiner Zeit. Er opponierte »gegen Religion und herkömmliche Moral, Bürgertum und Bürgertugenden« und wurde damit zum Idol einer Jugend, »die der Zweite Weltkrieg ratlos und verwirrt zurückgelassen hatte.« Die existentialistische Mode wurde von anderen abgelöst und die politischen Fronten haben sich verschoben, dennoch birgt Sartre genügend Sprengstoff für eigene Anschauungen und Überzeugungen, die plötzlich in Frage gestellt werden: Was sind die existentiellen Grundtatsachen des menschlichen Lebens? Ist der Mensch überhaupt frei? Was bedeuten politische Prinzipien? Existiert der Mensch erst dann, wenn er sich entscheidet? Ist er das, was er vollbringt? Was ist ein Feigling, was ein Held?

 

Inszenierung Cilli Drexel

Bühne und Kostüme Hannah Landes

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Julia Friede, Lukas Graser, Gunnar Kolb, Johannes Lehmann, Hannah von Peinen, Guido Wachter

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑