Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts", Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard Stengele nach Euripides’ und Aischylos’ „Die Schutzflehenden“ - Theater&Philharmonie Thüringen"Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts", Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard..."Die Schutzlosen. Les...

"Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts", Tragödie von Paul Zoungrana und Bernhard Stengele nach Euripides’ und Aischylos’ „Die Schutzflehenden“ - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere 22.11.2014 um 19.30 Uhr im Heizhaus Altenburg,

Premiere 13.12. 2014 um 19.30 Uhr in Gera. -----

Der Begriff „zéro-mort“ ist übersetzbar mit „Toter ohne Wert“. Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts. untersucht die Einwanderungs- und Asylpolitik der europäischen Union und im speziellen der deutschen Bundesregierung. Wie gehen wir mit Menschen um, deren Leben bedroht ist und die um Hilfe bitten?

 

Das Tampere-Programm von 1999 sollte die Europäische Union mit einem kollektiven Asylsystem zu einem „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ machen. Dem liegt in Analogie zum griechischen Altertum der Gedanke eines einheitlichen Schutzraums für Flüchtlinge zugrunde, in dem jeder Mitgliedstaat das gleiche Schutzniveau erfüllt. Tatsächlich aber fühlen sich Europa und auch Deutschland von der Flüchtlingssituation überfordert und versuchen mit allen Mitteln, die Zahl der ankommenden Flüchtlinge zu senken. Dabei kommt es zu massiven Menschenrechtsverletzungen, bis hin zur Verweigerung der Hilfeleistung in lebensbedrohlichen Situationen.

 

Gleichzeitig wird das Stück auch das in weiten Teilen der Welt existente Traumbild von einem paradiesischem Europa beschreiben und entzerren sowie die westliche Wirtschaftspolitik mit ihrem Interesse an der ökonomischen Abhängigkeit afrikanischer Staaten darlegen. Die zumeist negativ behafteten Klischeebegriffe zum Thema Asyl und Flüchtlinge sollen aufgebrochen und durch eine Sprache ersetzt werden, mit der differenzierte Denkweisen und Handlungsmöglichkeiten entwickelt und zugänglich gemacht werden. Diese Sprache wird geprägt sein von der poetischen Ausdruckskraft des westafrikanischen Autors Paul Zoungrana und der Energie der beteiligten Künstler, denn erstmalig arbeiten Darsteller aus Burkina Faso, einem der ärmsten Länder dieser Erde, und Deutschland, einem der reichsten Länder dieser Erde, gemeinsam an diesem hoch brisanten Thema.

 

Seit 15. September 2014 wird im Landestheater Altenburg in der Regie von Schauspieldirektor Bernhard Stengele für die Uraufführung der Tragödie „Die Schutzlosen. Les Zéros-Morts.“ geprobt. Die Schauspielinszenierung kommt bei Theater&Philharmonie Thüringen in Kooperation mit dem Carrefour International Théâtre de Ouagadougou aus Burkina Faso heraus und wird im Fonds TURN der Bundeskulturstiftung gefördert.

 

Die Premiere ist am 22. November 2014 im Heizhaus Altenburg. Neun Aufführungen sind in Altenburg und Gera bis zum 22. Dezember 2014 geplant, in Ouagadougou wird im Zeitraum vom 7. bis 31. Januar 2015 gespielt.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele ·

Bühne: Gesine Pitzer

Kostüme: Martine Somé (Burkina Faso) ·

Dramaturgie und Übersetzung: Nora Wieczorek

 

Mit den Mitgliedern des Schauspielensembles von Theater&Philharmonie Thüringen Henning Bäcker, Rachelle R. E. Ouedraogo (Burkina Faso) , Vanessa Rose, Mechthild Scrobanita und Manuel Struffolino

 

und des Carrefour International Théâtre de Ouagadougou (C.I.T.O.) aus Burkina Faso: Gérard K. Ouedraogo, Patricia N. M´Bailede, Moussa Ouedraogo, Rémi Yameogo und Issa Tiendrebeogo

 

TERMINE

 

Altenburg:

22.11.2014 (Premiere)

25.11., 10.12., 27.12. und 29.12., jeweils um 19.30 Uhr

 

Gera:

13.12. 2014 (Premiere)

14.12., 17.12. und 22.12.

Jeweils um 19.30 Uhr

 

Telefonische Kartenreservierung unter 03447-585177 oder 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑