Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
COMOEDIA MUNDI - Tangente: Das Theater- & Musikfestival in Frankfurt am Main mit Premiere "Frankenstein"COMOEDIA MUNDI - Tangente: Das Theater- & Musikfestival in Frankfurt am Main...COMOEDIA MUNDI -...

COMOEDIA MUNDI - Tangente: Das Theater- & Musikfestival in Frankfurt am Main mit Premiere "Frankenstein"

am Museumsufer, 23. Juni - 6. August 2019

Seit 1987 und damit über 30 Jahre kommt die COMOEDIA MUNDI nach Frankfurt und war Vorreiter in der sanften Belebung und Urbanisierung des Mainufers. Das Tangente-Festival, im Jahr 2000 erstmals durchgeführt als Querschnitt verschiedener Künstler, die den bis dato schon beachtlichen Weg der COMOEDIA MUNDI gekreuzt oder gar mitbeschritten hatten, geht in seine 20. Auflage. Nach kurzem Vorlauf, der Kartenvorverkauf im herrlichen Ambiente von Zelt und Caféwagen startet am 23. Juni, beginnen die Aufführungen am 26. Juni mit dem neuen Stück FRANKENSTEIN, der aktuellen Ensembleproduktion der COMOEDIA MUNDI.

 

Copyright: Michael Eckstein: Frankenstein

Frankenstein ist die neue Ensemble-Produktion in einer Inszenierung von Loes Snijders. Mit nur 18 Jahren schrieb Mary Shelley vor 200 Jahren in dem Jahr ohne Sommer diesen Roman, der zu den bedeutendsten der englischen Literatur gehört. Verursacht durch einen der heftigsten Vulkanausbrüche der Geschichte, in Deutschland wurde das Jahr auch "achtzehnhundertunderfroren" genannt, fiel der Sommer aus und eine Gruppe junger Engländer und Engländerinnen, unter anderem Lord Byron,  hatte sich in ein Landhaus am Genfer See zurückgezogen. Den zum Zeitvertreib gestarteten Wettbewerb um die beste Gruselgeschichte gewann die junge Mary Shelley mit ihrer Geschichte von der Erschaffung eines künstlichen Wesens.

Der ehrgeizige Wissenschaftler Viktor Frankenstein, vom Glauben an die Wissenschaft und deren Unbegrenztheit getrieben, erschafft  künstlich einen Menschen. Zum Leben erweckt, wird das Geschöpf durch die Ausgrenzung der Menschen bösartig. Sein Schöpfer entzieht sich der Verantwortung für sein Werk, das nur durch Beobachtung der Menschen und die Begegnung mit einem Blinden eine Sozialisation erfährt. Seine Einsamkeit quält es so sehr, dass es von seinem Schöpfer die Erschaffung eines Gefährten fordert. Die Weigerung Viktors schlägt in Hass um, so dass das Geschöpf  ihm  seine Frau raubt und ermordet. Viktor holt sie von den Toten zurück, aber die Wiederbelebte, selbst entstellt,  flieht vor ihm mit dem Geschöpf in die gemeinsame Einsamkeit.

Ist das Machbare erlaubt? Die Ethik der Wissenschaft versus Forscherdrang und Flucht aus der Verantwortung sind Themen, die durch die Forschungen des Chinesischen Arztes und seinem gelungenen Eingriff in das Genmaterial eine brisante Aktualisierung erfahren haben. Das Geschöpf mit seinem Wunsch nach Gemeinschaft und dem Diktat der Schönheit, das ihn ausgrenzt, sind das Spielfeld der Inszenierung. Das „Riesenbaby“, das von einem Blinden an die Welt herangeführt wird, ist kein Monster, sondern eine tragische, Liebe einfordernde Figur. In der Reflexion zeigt das Geschöpf mehr Menschlichkeit als sein Schöpfer, das seine Umwelt vernachlässigt und nur von seinem enormen Ego getrieben wird.

Umgesetzt wird die Produktion mit einen kleinen Team, mit dem das Theater schon 2018 sehr erfolgreich  Babettes Fest auf die Bühne gebracht hatte. Der dramaturgische Kunstgriff, Mary Shelleys Geschichte live und von ihr kommentiert und begleitet auf der Bühne entstehen zu lassen, bietet die künstlerische Freiheit des Erzähltheaters, das die Inszenierungen von COMOEDIA MUNDI seit Jahrzehnten prägt. Mit Loes Snijders als künstlerische Leiterin  doppelt sich in ihr die Rolle der Akteurin und Regisseurin, unterstützt von Meriel Brütting als Geburtshelferin und Auge von aussen und Ulrike Moeckel, die der Inszenierung ihren letzten Schliff verlieh.

Loes Snijders (NL) Kreatur
Iken Marei Sturm Mary Shelley, Student, Frau auf dem Markt, Agatha
Christina Schmideder Student, Frau auf dem Markt, Hure, Felix, Elisabeth
Fabian Schwarz Viktor Frankenstein, Blinder Mann

Musik + Klangräume Robert Stephan
Regie Loes Snijders
Assistenz Meriel Brütting
Text-Bearbeitung Fabian Schwarz
Kostüme Camille  K-MI Schwarz
Bühne (Bau + Konzept + Lichtgestaltung) Fabian Schwarz
Theatertechniker Jesse Lewis


Bis zum 6. August stehen Theaterzelt und Wagen am Schaumainkai / Museumsufer Höhe Filmmuseum. Gefördert wird das Musik- und Theaterfestival Tangente vom Kulturreferat der Stadt Frankfurt und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft & Kunst.

Weitere elf Aufführungen folgen in insgesamt drei Blocks ( 27.6. – 29.6.  /  10. – 13.7. / 31.7.  – 3.8.)

Alle infos: www.comoedia-mundi.de  

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑