Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Tigerin" nach dem Roman von Walter Serner, Burgtheater Wien"Die Tigerin" nach dem Roman von Walter Serner, Burgtheater Wien"Die Tigerin" nach dem...

"Die Tigerin" nach dem Roman von Walter Serner, Burgtheater Wien

Premiere 29. September 2013, 20.00 Uhr im Vestibül. -----

Drei „Verströmte“ am Sarg eines außergewöhnlichen Mannes – Opfer eines Verbrechens. Jede hat ihre eigene Geschichte mit Fec, dem Verstorbenen. Nun ist er da, der Tag der Abrechnung, der Reflexion über ihn und sein Leben mit den Frauen. Sein letztes Abenteuer ist Anlass genug. Fec, der Hochstapler, und Bichette, die ausschweifende, grausame, wilderotische Frau, die in der Pariser Demimonde den Beinamen „Tigerin“ trägt, begegnen einander und verfallen dem Rausch einer Amour fou.

 

 

 

 

 

 

Um dem Leerlauf ihres Lebens und der Langeweile zu entgehen, beschließen sie, ihr gemeinsames Leben, ihre Liebe, zu inszenieren. „Machen wir doch – uns“ ist das Motto, dem sie ab diesem Zeitpunkt zu folgen suchen, und das sie im weiteren Verlauf an die Côte d’Azur führt, um den Reichen mittels amouröser Verwicklungen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Tricks und Inszenierungen führen zum Erfolg – doch nie können die beiden einander vertrauen. Unausweichlich ist daher die Katastrophe, als Bichette beschließt, ihre eigenen Pläne zu verfolgen.

 

Walter Serners 1921 entstandener Roman thematisiert die Suggestionskraft der Selbstinszenierung und stellt die Frage nach der Möglichkeit von wahren Gefühlen – in einer Direktheit, die in ihrer Modernität fasziniert.

 

Regie: Sarantos Zervoulakos

Bühne: Thea Hoffmann-Axthelm

Kostüme: Lane Schäfer

Licht: Ivan Manojlovic

Dramaturgie: Annette Friebe

 

Mit Dorothee Hartinger, Petra Morzé, Adina Vetter

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑