Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Tragödie wider Willen“ von Anton Tschechow - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven „Die Tragödie wider Willen“ von Anton Tschechow - Landesbühne Niedersachsen... „Die Tragödie wider...

„Die Tragödie wider Willen“ von Anton Tschechow - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere am Samstag, 28. August 2021 um 18 Uhr und 20.30 Uhr im im TheOs Wilhelmshaven

Hauptmann Sousov erhofft sich Hilfe bei der Suche nach einer Ehefrau und wendet sich an Heiratsvermittlerin L ukinišna, die ihm erstmal auf den Zahn fühlt – denn was kann bei einer Verpaarung nicht alles schiefgehen.

 

Copyright: Axel Biewer

Da gibt es den missratenen „Heiratsantrag“, der in einem Streit um Eigentumsverhältnisse ausartet, oder eine unverhoffte Liebelei zwischen Gläubiger Grigorij Smirnow, dem „Bär“, und Schuldnerin Jelena Popowa. Und hätte Iwan Tolkatschov bei der Partnerwahl besser aufgepasst, würde er nicht in einer „Tragödie wider Willen“ feststecken.

In diesem Abend stecken ganze vier Einakter von Anton Tschechow, in denen er voller scharfzüngigem Humor bigotte Spießigkeit, finanzielle Abhängigkeiten und Machtgefälle verhandelt – aber natürlich nicht, ohne geschickt das ein oder andere Kommunikationsproblem einzubauen: Neben der titelgebenden „Eine Tragödie wider Willen“ kommen auch „Eine Dumme oder der Hauptmann a.D.“, „Der Heiratsantrag“ und „Der Bär“ auf die Bühne – und so lautet der Untertitel des Theaterabends auch „Vier Einakter über das Heiraten und andere Laster“.

Anton Tschechow (1860–1904) gilt bis heute als eine der wichtigsten Stimmen Russlands und Gesellschaftskritiker des Zarenreiches. Die Einakter des Abends entstanden um 1880 und lassen pointiert, lustvoll und hochkomisch die Figuren – unterschiedlichen Geschlechts aufeinandertreffen.

In „Eine Dumme oder der Hauptmann a.D.“ erhofft sich Hauptmann Sousov Hilfe bei der Suche nach einer Ehefrau und wendet sich an Heiratsvermittlerin Lukinišna, die ihm erstmal auf den Zahn fühlt – denn was kann bei einer Verpaarung nicht alles schiefgehen: Da gibt es den missratenen „Heiratsantrag“, der in einem Streit um Eigentumsverhältnisse ausartet, oder eine unverhoffte Liebelei zwischen Gläubiger Grigorij Smirnow, dem „Bär“, und Schuldnerin Jelena Popowa. Und hätte Iwan Tolkatschov bei der Partnerwahl besser aufgepasst, würde er nicht in einer „Tragödie wider Willen“ feststecken.

Auf der Bühne zu erleben sind Aom Flury, NinaMercedés Rühl und Johannes Simons. Regie führt Alexander Flache. Für Bühne und Kostüme zeichnet Nora Bräuer verantwortlich. Die Dramaturgie liegt bei Lorena Biemann.

Weitere Termine im TheOs Wilhelmshaven sind nach der Premiere am Samstag, 28. August:
Samstag, 11. September, 20 Uhr, und Donnerstag, 23. September, 20 Uhr (bis dahin aktuell im Vorverkauf), sowie Freitag, 01. Oktober, 20 Uhr, Samstag, 16. Oktober, 20 Uhr, Samstag, 06. November, 20 Uhr, und Sonntag, 05. Dezember, 18 Uhr.

Karten gibt es an der Theaterkasse im Service-Center der Landesbühne, telefonisch unter 04421-9401-15 sowie online unter www.landesbuehnenord.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑