Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Troerinnen // Eine Geschichte aus Asien" im Schauspielhaus Wien"Die Troerinnen // Eine Geschichte aus Asien" im Schauspielhaus Wien"Die Troerinnen // Eine...

"Die Troerinnen // Eine Geschichte aus Asien" im Schauspielhaus Wien

Premiere 4. Mai 2007 um 20:00, Schauspielhaus, Porzellangasse 19, 1090 Wien.

In koreanischer Sprache mit deutscher Übersetzung.

 

Euripides' Tragödie um Trojas Frauen, die auf den Trümmern der Stadt darauf warten, als Kriegsbeute unter den siegreichen Griechen aufgeteilt zu werden, ist eines der großen europäischen Dramen über den Krieg. Die unmissverständliche politische Botschaft des Stückes: es verurteilt den Krieg als solchen und die imperiale Geste der Sieger im Besonderen.

Die Regisseurin Aida Karić verknüpft das Stück um Leiden und Stärke der Frauen im antiken Troja mit Ereignissen der jüngeren Geschichte. Lange und bitter offenbart sich dabei die Tradition der sexuellen Gewalt gegen Frauen im Krieg. Die Spur führt nach Asien in die Zeit des zweiten Weltkriegs zum

Schicksal der koreanischen "Trostfrauen". Hinter dieser euphemistischen Benennung verbergen sich die grauenhaften Erlebnisse tausender Frauen, die von den japanischen Besatzern verschleppt und zur Prostitution in

Kriegsbordellen genötigt wurden. Euripides Originaltext findet in Zeugenberichten und Lebensgeschichten der ehemaligen Trostfrauen eine Erweiterung.

 

Aus dieser Zusammenführung entstand eine neue Fassung des antiken Stoffes, die Aida Karic gemeinsam mit fünf koreanischen Schauspielerinnen, einer Pansori-Sängerin und drei MusikerInnen erarbeitete. Parallel zur inhaltlichen Verkettung bindet die Inszenierung Komponenten des koreanischen Tanzes und die Formensprache der Pansori-Oper ein.

Die epische Musiktheaterform Pansori wird traditioneller Weise von einem/r Sänger/in in charakteristischem Gesangsstil und lebhafter Mimik und Gestik vorgetragen. Elemente dieses musikalischen Erbes verbindet die zeitgenössische Komponistin Seung-Ah Oh in ihren Arrangements mit moderner Musik. Aida Karić integriert diese besondere Form des Erzähltheaters in ihre klare Theatersprache und fragt jenseits von Kitsch und Pathos nach den Leiden vergessener, stigmatisierter Frauen und dem Ertragen des Krieges.

 

Inszenierung/Konzept: Aida KARIC

Dramaturgie/Übersetzung: Heejoon LEE

Komposition: Seung-Ah OH

Choreographie: Samjin KIM

Bühne/Licht: Kurt HENTSCHLÄGER

Kostüm: Aleksandra KICA

Dramaturgie-Mitarbeit: Wolfgang STAHL

Choreographie Assistent: Kyungho CHUN

Probenübersetzung: Seon-Young RANG

Regiehospitanz: Christina SLEMIC

Pansori-Sängerin:

Sunsook KANG

 

Ensemble:

Eungyung BAEK

Yoojeong BYUN

Gwangdeok KIM

Hyunsoon LEE

Kyunghee MUN

MusikerInnen:

Yun PARK / Perkussion

Jungmin SONG / Kayageum

Hong YOO / Daegum

 

Eine Koproduktion von Schauspielhaus Wien, Wiener Festwochen

The Wuturi Players, Seoul Arts Center und Peak Performances @ Montclair State University (USA)

 

Spielzeit: 5. - 16. Mai 2007, täglich außer Montag, jeweils 20:00 Uhr

Spielort: Schauspielhaus, Porzellangasse 19, 1090 Wien

Im Anschluss an die Vorstellung am 5. Mai findet ein Publikumsgespräch statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑