Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE UNENDLICHE GESCHICHTE, TEIL EINS: PHANTÁSIEN IN NOT von Michael Ende, THEATER DER JUGEND in WienDIE UNENDLICHE GESCHICHTE, TEIL EINS: PHANTÁSIEN IN NOT von Michael Ende,...DIE UNENDLICHE...

DIE UNENDLICHE GESCHICHTE, TEIL EINS: PHANTÁSIEN IN NOT von Michael Ende, THEATER DER JUGEND in Wien

Premiere am 8. Oktober 2013 um 16:00 Uhr

Bastian Balthasar Bux ist nicht der große Held des Schulhofs. Im Gegenteil, klein und dick, wird er von seinen Schulkameraden zum Außenseiter abgestempelt. Was tun? Zuhause kann er keine Hilfe erwarten, seine Mutter ist vor Kurzem gestorben und sein Vater viel zu sehr mit eigenen Problemen beschäftigt, als dass Bastian bei ihm Hilfe oder Trost finden könnte.

Wieder einmal von seinen Mitschülern verfolgt, flüchtet er sich in ein Antiquariat und entdeckt ein Buch: „Die unendliche Geschichte.“ Eine Geschichte, die niemals aufhört? Und tatsächlich! Spannenderes hat Bastian noch nie zwischen den Fingern gehabt. Die Kindliche Kaiserin, Herrscherin von Phantásien, droht zu sterben – und je kränker sie wird, desto mehr verschwindet von ihrem Reich, einfach so: ins tiefschwarze Nichts! Alles, die großartigen Landschaften, Kind, Greis, Mann und Frau werden von dieser unheimlichen Macht einfach verschlungen.

 

Nur einer kann vielleicht den sicheren Untergang abwenden: Atréju, ein Junge, der genau den Mut und die Entschlossenheit besitzt, die Bastian sich so sehr wünscht. Doch selbst Atréju scheint gegen das Nichts machtlos zu sein.

 

Nur wenn er ein Menschenkind nach Phantásien führt, das der Kindlichen Kaiserin einen neuen Namen gibt, kann das Reich seiner grausigen Zukunft entgehen. Ein Menschenkind? Bastian stutzt, erschrickt – und erkennt, dass Atréju ihn hören kann, wenn er ihm zuruft. Wird es Bastian gelingen, die Kindliche Kaiserin – und somit ganz Phantásien – zu retten?

 

Mit „Die unendliche Geschichte“ konnte Michael Ende nicht nur bei jungen Menschen seinem eigentlichen Anspruch gerecht werden: “Ich will das Ewig-Kindliche in jedem Menschen ansprechen.“

Das Theater der Jugend zeigt diese großartige Erzählung europaweit erstmals in

einer zweiteiligen Fassung.

 

Fassung von Henry Mason

 

Regie: Henry Mason

Ausstattung: Jan Meier

Choreographie: Lorna Dawson

Komposition / Lieder: Thomas Zaufke

Komposition / Sounddesign: Franz Flieger Stögner

Licht: Christian Holemy

Figurendesign / Figurenbau: Rebekah Wild, Ewan Hunter, Jan Zalud

Figurencoaching: Rebekah Wild

Korrepetition: Stephanie Hacker

 

mit: Uwe Achilles, Nora Dirisamer, Horst Eder, Frank Engelhardt, Christian Graf, Daniel Jeroma, Benjamin Levent Krause, Doris Prilop, Tanja Raunig, Stefan Rosenthal, Stephanie Katharina Schreiter, Rafael Schuchter, Barbara Spitz

 

Weitere Vorstellungen:

täglich außer sonntags bis 16. November 2013

ab 6 Jahren

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑