Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die verkaufte Braut" von Bedřich Smetana - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Die verkaufte Braut" von Bedřich Smetana - Mecklenburgisches Staatstheater..."Die verkaufte Braut"...

"Die verkaufte Braut" von Bedřich Smetana - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere Fr, 16.05.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus. -----

Eigentlich ist alles ganz einfach: Marie liebt Hans und Hans liebt Marie. Doch ihrer Liebe stellt sich eine Hürde in den Weg: Marie soll Wenzel heiraten, den Sohn des einflussreichen Gutsbesitzers Micha. Die Liebenden bleiben jedoch nicht untätig:

Inkognito gelingt es Marie, dem bedauernswerten Wenzel seine künftige Braut in solch schrecklichen Farben zu schildern, dass er um sein Leben bangt und ganz und gar auf Marie verzichten will. Auch Hans ergreift Initiative: einem Heiratsvermittler unterschreibt er für ein ordentliches Sümmchen eine Verzichtserklärung auf Marie, mit der Klausel, dass nur ein Sohn Michas Marie heiraten dürfe... Marie ist verzweifelt, fühlt sich verraten. Wie konnte Hans nur sie und ihre Liebe verkaufen? Doch alles nimmt eine glückliche Wendung: Hans gibt sich alsunehelicher Sohn von Micha zu erkennen und darf Marie freien.

 

Smetanas 1866 uraufgeführte Oper lebt von volkstümlichen Melodien, mitreißenden Tanznummern und humorvollen musikalischen Illustrationen. Wie vielschichtig aber ist die Musik auf den zweiten Blick, wie reich und geheimnisvoll ist das Geschehen in diesem Mikrokosmos eines Dorfes, in dem sich das ganze Leben spiegelt! Liebe und Geld heißen die Gegenspieler, dazwischen Menschen mit ihren Sorgen, Widrigkeiten, Sehnsüchten.

 

Libretto von Karel Sabina

Deutsch von Kurt Honolka

 

Musikalische Leitung: Gregor Rot

Inszenierung: Frank-Bernd Gottschalk

Bühne: Lutz Kreisel

Kostüme: Franziska Just

Choreografie: Andreas Paesler

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

Dramaturgie: Katharina Riedeberger

 

Kruschina, ein Bauer Markus Vollberg

Kathinka, seine Frau Ks. Petra Nadvornik

Marie, beider Tochte rMárta Kosztolányi

Micha, Grundbesitzer Sebastian Kroggel

Agnes, seine Frau Itziar Lesaka

Wenzel, beider Sohn Matthias Siddhartha Otto

Hans, Michas Sohn aus erster Ehe Stefan Heibach

Kezal, Heiratsvermittler Igor Storozhenko

Springer, Direktor einer Künstlertruppe Christian Hees

Esmeralda, Tänzerin Katrin Hübner

Muff, Komödiant

 

Opernchor mit Gästen

Ballettensemble

Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

 

So, 18.05.2014 · 18:00 Uhr · Großes Haus

Mi, 21.05.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Fr, 30.05.2014 · 19:30 Uhr · Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑